INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

Guerreiro, Angela

www.angelaguerreiro.de
Information

Die gebürtige Portugiesin wurde in klassischem Tanz nach dem System der Royal Academy of Dance ausgebildet und studierte am Center of New Dance Development in Arnheim. Seit 1994 lebt sie in Hamburg und hat zahlreiche herausragende abendfüllende Stücke auf Kampnagel und andernorts erarbeitet: „Plant Hunters“ (1995), das Solo „Bastard Memory“ (1996), 2Fade - A Triptych of Stolen Stories“ (1996), die 30-minütige Kurzversion dieses Stücks wurde als einziger deutscher Beitrag für das internationale Tourneeprojekt ‘DANCE ROADS 1997/98’ ausgewählt und 1998 als Wettbewerbsbeitrag für die Tanzplattform Deutschland in München nominiert. Be nice or leave. Thank you. (1998) hatte am Podewil (Berlin), im Rahmen von „Körperstimmen‘98“ Premiere. „Permanent Prints“ (1999), ein Abend aus zwei Solos und einem Duett, hatte auf Kampnagel Hamburg Premiere und wurde auf internationalen Tourneen gezeigt. Die Trilogie „Project X“ (2000), „Project Y“ (2001), „Project Z“ (2002) stützt sich auf aktuelle wissenschaftliche und technologische Entwicklungen und setzt sich mit deren (zukünftige) Eingriffe auf den menschlichen Körper auseinander. Angela Guerreiros Solo-Reihe „Exposure“ (2003) wurde auf zahlreichen Tanzfestivals und auf deutschen Bühnen gezeigt. Jüngst entwickelte sie „Hamburg2Shanghai“ (2004), eine Work-in-Progess-Performance mit Live-Band und Schauspielern in der StandArtBox, einem Container der auf dem Altonaer Balkon in Hamburg platziert wurde. „The Last Party“ eine Performance von Irma Vep, eine von Angela Guerreiro kreierte Performance-Figur, wurde auf dem Glamour-Festival in Hamburg gezeigt. Im Künstlerinnenhof Die Höge und im Schloss Bröllin war Angela Guerreiro im Jahr 2003 Artist in Residence. Vom Stiftungkulturfonds wurde sie im selben Jahr mit einem Arbeitsstipendium gefördert und schrieb ein Buch über kreative Prozesse im Tanz. Ihr „LivingRoomProject“ (2004) entwickelt ein Konzept für ein Recherche-Performance-Projekt, das in sechs europäischen Städten durchgeführt werden soll. Ihr Solo-Stück „Memory Play“, eine Raubkopie wurde am 26. Oktober 2005 in der Hamburger Botschaft in Hamburg uraufgeführt. Seit 2005 entwickelt und veranstaltet sie DanceKiosk-Hamburg, eine Plattform für zeitgenössischen Tanz. (Quelle: DanceKiosk)

Tags