INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6609

Animal Dances

Beschreibung

Welcher Art sind unsere Beziehungen und Referenzen zu anderen Tieren? Können wir Stadttiere des 21. Jahrhunderts uns so verhalten und so denken und fühlen wie Tiere? Martin Nachbar und Co nähern sich Menschen als körperliche Wesen inmitten einer Vielfalt anderer körperlicher Wesen. Sie erproben Möglichkeiten animalistischen Verstehens in einem Tanzabend, der aus vier Teilen besteht.

#1 Odradek
„Natürlich würde sich niemand mit solchen Studien beschäftigen, wenn es nicht wirklich ein Wesen gäbe, das Odradek heißt. Es sieht zunächst aus wie eine flache sternartige Zwirnspule, und tatsächlich scheint es auch mit Zwirn bezogen; allerdings dürften es nur abgerissene, alte, aneinandergeknotete, aber auch ineinanderverfitzte Zwirnstücke von verschiedenster Art und Farbe sein. Es ist aber nicht nur eine Spule, sondern aus der Mitte des Sternes kommt ein kleines Querstäbchen hervor und an dieses Stäbchen fügt sich dann im rechten Winkel noch eines. Mit Hilfe dieses letzteren Stäbchens auf der einen Seite, und einer der Ausstrahlungen des Sternes auf der anderen Seite, kann das Ganze wie auf zwei Beinen aufrecht stehen.” (Franz Kafka)

#2 Every Morning They Go Clattering Down Into The Plain
"An Pferden gefiel ihm, was ihm auch an Menschen gefiel: Rasse und das feurige Blut, das sie trieb. Seine Verehrung, seine Liebe, seine ganze Neigung galt den Heißherzigen, und so würde es immer bleiben und sich niemals ändern." (Cormac McCarthy)

#3 Enamel
“Tanz ist Bewegung in Zeit und Raum; seine Möglichkeiten sind lediglich beschränkt durch unsere Vorstellungskraft und unsere zwei Beine.” (Merce Cunningham)

#4 Turnout
“O ja, wie süß! So süß! So niedlich! Wie glücklich sie sind. So süß und glücklich... Da kommen noch mehr. Guck! Wie schön! Das sind wirklich tanzende Kühe!” (Zuschauerin während eines öffentlichen Kuhtreibens von den Winterställen auf die Wiesen am 4.4.2012 in den Niederlanden)

"Each new day, when they come out from the far side of the barn, it is like the next act, or the start of an entirely new play. (...) Or we pull back the curtain in the morning and they are already there, in the early sunlight." (Lydia Davis, The Cows)

Choreographie: Martin Nachbar in Zusammenarbeit mit den Tänzern
Tanz: Jule Flierl, Coralie Meinguet, Benjamin Pohlig, Noha Ramadan, Jochen Roller
Dramaturgie: Jeroen Peeters
Musik: Boris Hauf
Licht: Bruno Pocheron
Kostüm: Marion Montel
Produktionsmanagement: Susanne Beyer
Assistenz: Moritz Frischkorn
Mitarbeit Tanz & Choreographie: Katie Vickers
Installation im Foyer: Moritz Frischkorn, Jeroen Peeters
Video für Installation: Andrea Keiz
Eine Koproduktion von Martin Nachbar und Sophiensaele Berlin, in Kooperation mit UP TO NATURE (Brut Wien, Black Box Teater Oslo, Inbetween Time Bristol, ANTI - Contemporary Art Festival Tampere) und Dock11/Eden
Gefördert durch: Andrea von Braun Stiftung, Hauptstadtkulturfonds Berlin, Kunststiftung NRW
Mit Dank an: Florian Bach und Mehdi Toutain-Lopez

English:
What kind of relationships and references do we as city animals of the 21st century have to other animals? Can we behave, think and feel like animals do? Martin Nachbar and co approach humans as physical beings amongst the plethora of other physical beings, and explore the possibilities of animalistic understandings in an evening of dance, composed of four parts.

#1 Odradek
“No one, of course, would occupy himself with such studies if there were not a creature called Odradek. At first glance it looks like a flat star-shaped spool for thread, and indeed it does seem to have thread wound upon it; to be sure, they are only old, broken-off bits of thread, knotted and tangled together, of the most varied sorts and colors. But it is not only a spool, for a small wooden crossbar sticks out of the middle of the star, and another small rod is joined to that at a right angle. By means of this latter rod on one side and one of the points of the star on the other, the whole thing can stand upright as if on two legs.” (Franz Kafka)

#2 Every Morning They Go Clattering Down Into The Plain
"What he loved in horses was what he loved in men, the blood and the heat of the blood that ran them. All his reverence and all his fondness and all the leanings of his life were for the ardenthearted and they would always be so and never be otherwise." (Cormac McCarthy)

#3 Enamel
“Dancing is movement in time and space; its possibilities are bound only by our imagination and our two legs.” (Merce Cunningham)

#4 Turnout
“Ah, yes, how sweet! So sweet! So cute! How happy they are. So sweet and happy... There are a lot more coming out. Look! What fun! They're really dancing cows!” (bystander during a public turnout of cows from the stables onto the meadows on April 4, 2012, somewhere in the Netherlands)

"Each new day, when they come out from the far side of the barn, it is like the next act, or the start of an entirely new play. (...) Or we pull back the curtain in the morning and they are already there, in the early sunlight." (Lydia Davis, The Cows)

(Quelle Programmheft)
tpw

Choreographie
Darsteller
Jule Flierl, Coralie Meinguet, Benjamin Pohlig, Noha Ramadan, Jochen Roller
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Donnerstag, 21. März 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Christof Debler
Länge
65 min
Schlagworte