INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-876

Ozeanflug, der

Autorenschaft
Beschreibung

"Der Ozeanflug" von Robert Wilson ist eine Collage aus Brechts Radiolehrstück über die erste Atlantiküberquerung durch Charles Lindbergh, Heiner Müllers "Landschaft mit Argonauten" und dem Romantext "Aufzeichnungen aus einem Toten Winkel" von Fjodor M. Dostojewski. Die Inszenierung beginnt fast im Dunkeln. Sie wird auch so enden. In einer Reise durchs Licht zeigt sie den Kampf des Homo sapiens gegen die Naturgesetze. Ein alter Mann steht mit dem Rücken zum Publikum und blickt reglos in einen Lichtkegel. Dagegen tritt ein schneidiger junger Mann im Anzug an und macht sich zur Ozeanüberquerung bereit. Er trägt Lederhandschuhe bis zum Ärmel und kämpft für den Fortschritt. Dann läuft ein nackter, junger Mann, golden angestrichen ins Helle, ein Kind geht mit altertümlichem Funkgerät über die Bühne, ein älterer Mann kommt. Alle bewegen sich ins Licht hinein und dann wieder aus dem Licht heraus. Dazu kommen Stimmen vom Band, u.a. die von Bernhard Minetti, der den Nebel spricht. Der Flieger, allein gegen die Natur, hat es schwer. Dann fällt unsichtbar etwas schreiend zu Boden. Im Zwielicht kehren die Personen an ihre Ausgangspositionen im "Ozeanflug" zurück. Der goldige Nackte verschwindet im Rückwärtsgang dort, wo er ursprünglich hergekommen war. Der alte Mann beginnt erneut in die fahle Weite zu starren. Der Flieger ist abgestürzt, aber er steht auf beiden Beinen. Er trägt nur noch einen Handschuh und schaut über die Schulter ins Publikum.

Regie
Darsteller
Stefan Kurt, Heinrich Buttchereit, Fritz Marquardt, Bernhard Minetti, Moritz Bauer, Margarita Broich, Hans Broich, Ruth Glöss, Christian Holm, Stefan Lisewski, Tino Reisner, Hans Henning Schubert u.a.
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
1999
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
n.n.
Länge
84 min