INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-5292

Die Dreigroschenoper

Beschreibung

Die 1928 in Berlin uraufgeführte "Dreigroschenoper" wurde zum größten Theatererfolg der 20er Jahre. Bertolt Brechts Stück, in dem neben einem korrupten Polizeichef, Bettler, Huren und Räuber auftreten, stellt die dunkle Seite der großstädtischen Welt dar. Trotz ihrer Ansiedlung im viktorianischen England kritisiert die "Dreigroschenoper" mit Satire und Spott die bürgerlich-kapitalistische Welt. Und die Musik Kurt Weills, vor allem die Balladen "Lied der Seeräuber-Jenny " oder die "Moritat von Mackie Messer", sind zu berühmten Liedern geworden, die sofort mit der "Dreigroschenoper" assoziiert werden.

In André Wilms Inszenierung am Schauspiel Frankfurt singt und spielt das Ensemble Modern die "Dreigroschenoper" ohne moralinsauren Beigeschmack. Die Moritat von der Gaunerwelt als Vexierspiel der heutigen Welt kommt dabei so unangestrengt über die Bühne, als sei sie brandneu. André Wilms schafft es gekonnt, sich nicht von der langen Inszenierungstradition erdrücken zu lassen. Das Ensemble Modern setzt musikalisch hohe Maßstäbe und gibt Kurt Weills Musik in all ihren reizvollen Ecken und Kanten glasklar und mit oft atemberaubendem Tempo wieder.
TV- Regie: Peter Schönhofer.

(Quelle: www.zdf.de)/eh
 

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Darsteller
Mackie Messer - Wolfram Koch Jonathan Peachum - Joachim Nimtz Celia Peachum - Karin Neuhäuser Polly Peachum - Sascha Icks Brown - Michael Lucke Lucy - Chris Pichler Spelunken Jenny - Yvon Jansen Robert Filch - Max Landgrebe Moritatensänger - Jonas Maiwald Matthias - Sebastian Schindegger Jakob - Bert Tischendorf Ede - Florian Stamm
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
2007
Länge
130 min
Schlagworte