INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-4505

Der rote Taktstock / Traum im Herbst

Beschreibung

Der rote Taktstock (auch gen."Verbotene Noten"): ‘Die Sowjetunion war von 1917 bis 1990 Schauplatz eines faszinierenden Paradoxons, das dieser Film zu beleuchten versucht. Unter äußerst schwierigen Umständen, ja im Kontext des Terrors, entwickelte sich eines der reichsten Musikleben des 20. Jahrhunderts. Erstrangige Komponisten und Interpreten entfalteten in diesen siebzig Jahren ihr Talent in oft grotesken, stets extremen Gefährdungs- und Bedrohungssituationen.’(Monsaingeon)
Eben jenes ‘Paradoxon’ versucht Monsaingeon ins Bild zu setzen. Der Film ist sowjetischer Musikgeschichte im Allgemeinen gewidmet. Besonderes Augenmerk liegt auf Schostakowitsch und Prokofjew, seitens der ausführenden Musiker auf David Oistrach und Swjatoslaw Richter. Gennadi Roschdestwensky, letzter Überlebender der sowjetischen Musikerelite, firmiert als Cicerone.
(Quelle: www.magazin.klassik.com)

Traum im Herbst (Münchner Kammerspiele 2002)
The texts by the Norwegian Jon Fosse are mysterious and almost 'bare'. The characters are at the same time eloquent and speechless. Without having names…they 're almost archetypes. Traum im Herbst shows the life of Man in some seemingly arbitrary fragments. The clock is ticking ceaselessly which explains why MAN is brooding over death, lost opportunities, unfulfilled desires and about his fears. Our life is not pushed forward by our identity, but by our relationships. No other art form but theatre is able to show this social game in the best way. (www.lukperceval.info) / jst

Regie
Darsteller
Der rote Taktstock: Guennadi Rojdestvensky, Dmitri Schostakowitsch, Sergej Prokowjew, David Oistrach u.a. Traum im Herbst (von Jon Fosse): Stephan Bissmeier, Dagmar Manzel, Gundi Ellert, Cornelia Heyse, Werner Rehm
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
2004
Land
FR, DE
Kamera
Vladimir Poliansky Werner Wissing
Länge
123 min
Schlagworte