INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-9141

Return of a Goddess

Autorenschaft
Beschreibung

Eine Göttin, zwei Statuen und ein doppelter Diebstahl: Vor über 200 Jahren brachte Alexander von Humboldt eine Statue der Gottheit Chicomecoatl von Mexico nach Berlin, wo sie Teil der ethnologischen Sammlung wurde. 2018 reisten K.A.U.&Wdowik mit einer Kopie der Statue zurück nach Mexiko, um auf den Spuren alter Erzählungen eine neue zu beginnen. Return of a Goddess ist zugleich filmischer Reisebericht und szenische Fantasie über den Umgang mit kolonialem Museumserbe.

CHALCHIUHTLICUE-CHICOMECOATL Wasser- und Maisgöttin. Jahr und Ort der Herstellung unbekannt. Alexander von Humboldt (1769-1859) brachte die Figur von Mexiko nach Berlin.

EPOCHE Post-Klassik (16. Jahrhundert) HERKUNFTSORT Mexiko, central highlands KULTUR Azteken MATERIAL Tuffstein MASSE 37 x 17 x 16 cm GEWICHT 6,84 kg

IDENTIFIKATIONSNUMMER IV Ca 2 KOLLEKTION Ethnologisches Museum Berlin | America

1804 México City/Puebla/Veracruz - Spanisches Kolonialgebiet. Alexander von Humboldt reist durch Mexiko.

1805 Berlin, Preußen - Humboldt kehrt nach Berlin an den preußischen Hof zurück. Unter seinen mitgebrachten Gegenständen befindet sich ein idole aztèque, en basalte - die steinerne Statue von Chalchiuhtlicue-Chicomecoatl.

1950 Berlin, DDR - Die SED beschließt den Abriss der Überreste des Berliner Stadtschlosses, das im zweiten Weltkrieg zum Großteil durch Flammen zerstört wurde, um den Palast der Republik zu bauen.

2013 Berlin, Deutschland - Im Jahr 2013 beginnen die Bauarbeiten an einer Kopie des ursprünglichen preußischen Stadtschlosses auf der Museumsinsel Berlin. Das Gebäude soll den Namen Humboldtforum tragen. Ab dem Jahr 2019 soll darin die ethnologische Sammlung der staatlichen Museen zu Berlin beheimatet sein. Die originale Statue von Chalchiuhtlicue-Chicomecoatl befindet sich derzeit noch im Keller der Sammlung in Dahlem, Berlin und wartet auf ihren Umzug in das Humboldtforum.

2018 Warschau, Polen - Zwei Kopien der Statue Chalchiuhtlicue-Chicomecoatl werden von dem polnischen Künstler Bartosz Sandecki aus Kunstharz hergestellt.


2018 México City/Puebla/Veracruz, Mexiko - K.A.U.&Wdowik reisen mit den zwei Kopien der Statue gemeinsam mit den mexikanischen Künstler_innen Daniel Ulacia und Pia Siliceo Trueba auf der Fährte von Alexander von Humboldt durch Mexiko. Von Veracruz über Puebla, zum Popocatépetl nach Teotihuacan und zum Templo Mayor in México City. Auf ihrer Suche nach dem Ursprung und der Bestimmung der Kopie der Statue treffen sie Anthropologen_ innen, Künstler_innen, Aktivist_innen, Journalist_innen und Heiler_ innen. Gewitter, Überflutungen, Erdbeben, Hagel und
Vulkaneruptionen begleiten sie während ihrer Reise. Eine der Kopien verblieb in México City.

2018 Berlin, Deutschland - Die zweite Kopie wird in die Sophiensæle Berlin gebracht, wo K.A.U.&Wdowik, Lea Kieffer und Rocio Marano Miguez eine Performance für sie inszenieren.


// Credits //

Interviewpartner: María Antonia Molina Chico/ Cuetzalan, Moises Ramos Rodríguez/
Popocatépetl, Antonio Analco Sevilla/ Popocatépetl, Inés Campos Hernandez, Iztaccíhuatl, Arturo Meza Gutierrez, Ricardo Zárraga Nuñez, Dr. José Alejando Villalobos Pérez, Cesar Martínez Silva, Ximena Labra, Rurru Mipanochia/ CDMX

Konzept/Umsetzung: Philipp Bergmann, Thea Reifler, Matthias Schönijahn, Małgorzata Wdowik
Tanz/Performance: Lea Kieffer, Rocio Marano Miguez
Kamera/Übersetzung: Daniel Ulacia
Produktionsleitung Mexico: Pia Siliceo Trueba
Licht: Laura Eggert
Köstume: Wsiura

Produktionsleitung Deutschland: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro
Dank an: José María López, Cuetzalan, Ricardo Garcia Bustamante, Cuetzalan, Agustin Apolinar, Cuetzalan, Andrés Javier Lobato Bonilla, Popocatépetl, María del Carmen Rossette Ramirez, CDMX, Diego, Veracruz

Eine Produktion von K.A.U.&Wdowik in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds mit Unterstützung von PACT Zollverein, Gessnerallee Zürich und Goethe Institut México.


// Ensemble //

K.A.U. are Philipp Bergmann (DE), Thea Reifler (CH) and Matthias Schönijahn (DE). They work in theatre, film, opera and the intersections of these formats. Beside their collaboration as K.A.U., they also work as directors, dramaturgs and writers in their own projects.

They showed performances, installations and sound works at Spielart Festival Munich, State Theatre Darmstadt, Sophiensaele Berlin, Theaterdiscounter Berlin, Frankfurt LAB, Schlachthaustheater Bern, Frankfurt Luminale and Senckenberg Museum in Frankfurt/Main. They were part of the exhibition: unidisplay – uni(psycho)acoustic of the artist Alva Noto at the Museum of Modern Art in Frankfurt. They are associated with the Institute for Sonic Research founded by Heiner Blum, professor at the Academy for Art and Design in Offenbach. In 2013 they won the B3-Newcomer Award ‘BEN’ in the category ‘non-linear storytelling’ with their video installation Breaking News.

K.A.U.&Wdowik is a collaboration between the polish director Małgorzata Wdowik, Philipp Bergmann, Thea Reifler and Matthias Schönijahn. In 2015 they developed the project TRANSIT MONUMENTAL – Droga Niepodległości which was produced by SPIELART – Festival Munich (New Works and Art in Resistance) and also shown at Sophiensaele Berlin and as a lecture at Theaterdiscounter Berlin. From 2016 until 2018 K.A.U.&Wdowik work on their FIASKO – Opera Project which contains five Opera-Evenings and the development of the Film-Opera FIASKO. FIASKO is realized in cooperation with the State Theatre of Darmstadt and founded by the program Doppelpass – Theatre Cooperation Fund by the German Federal Cultural Foundation.



[efr]

[Abendzettel] http://kau-kollektiv.de/KAU2016/portfolio/12-areturn-of-a-goddess/
Choreographie
Darsteller
Kostüm
Licht
Video
Standorte
MCB
Reihe
Sprache
EN
Aufnahmedatum
Montag, 15. Oktober 2018
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
76 min