INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-2712

Tanzstück #2: Antonin Artaud liest den 2. Akt von Goethes Faust 2 und

Beschreibung

Nach "Tanzstück#1: Bildbeschreibung von Heiner Müller" wird Laurent Chétouane mit drei Tänzern das "Sich-Aneinander-Reiben" von Text und Körper weiter untersuchen und hier mit dem zweiten Akt von Faust 2 - wir sind alle Homunkulus! Wir werden nicht ganz geboren - die Frage "Verkörperung" und Repräsentation auf einer Bühne in einer durch und durch virtualisierten Welt stellen: Der Kampf zwischen dem Bild-Schicksal und der Drei-Dimensionalität hat gerade begonnen. Der Bewegung als Mittel von Drei-Dimensionalität bewusst zu bleiben: Können Performer sich mit ihrem Bild auf der Bühne auseinandersetzen, und dadurch ihre politische Macht gegenüber dem Betrachter zurückgewinnen? Oder sind die Modalitäten Phantasmagorie, Halluzination, Chimäre die neuen Existenz-Forme(l)n für den Menschen, auf die er sich vorbereiten sollte. IM SPIEGEL WOHNEN.

Der Text von Faust 2 ist wie eine denkende Maschine, ein autonomes System, das allein aus einem vorgegebenen Rhythmus und Materialmasse an Kultur und Wissen Text produziert. Und dieser Text produziert weitere Textstellen, die wie Inseln aus einem undefinierbaren Ganzen hervortreten. Inseln als Rest/Fragmente einer überschwebten Erde. Diese „Textfabrik“ ' eine wuchernde Natur? - produziert dadurch ständig neues Material, das zur Verfügung des Lesers, der Performer steht. Situationen, Bilder, die entstehen, um aber sofort zu verschwinden, um einer anderen Form, einer anderen Möglichkeit des Seins Raum zu lassen. Metamorphosen. Artaud sagt, ein „Gleiten“. Auch Pflanzen gleiten. Sehr langsam. Die kommende Existenz-Form des Menschen? Die ewige Offenheit gegenüber dem Offenen.

Directors
Choreographers
Darsteller
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Fri, 14 Dec 2007 00:00:00 +0100
Orte
Stadt
Berlin
Land
D
Kamera
Andrea Keiz
Länge
107 min