INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-2687

Mann Tanzt

Beschreibung

mann tanzt hatte am 28.12. 1983 am Theater am Turm im Rahmen des Festivals „Sternzeichen Homosexualität im Theater II“ in Frankfurt a.M. Premiere und wurde zusammen mit anderen Stücken als Projekt 5 Mann seitdem jedes Jahr in neuer Fassung und mit wechselnder Besetzung in Berlin und im Sommer 1986 auf dem Theaterfestival in Oslo gezeigt. Ausgangspunkt: 1980 traf Dieter Heitkamp Bob Rease in Berlin, später wieder in Amsterdam, wo sie beschlosssen zusammen ein Stück zu machen und viel mit choreographiertem Contact zu arbeiten: „ein Stück von Männern mit Männern über Dinge, die Männer miteinander tun“1: Daraus resultierte mann tanzt von Bob Rease und Dieter Heitkamp, unter der Mitarbeit von und mit Helge Musial, Martin Schurr und Wolfgang Ziegler.

mann tanzt bestand bei der Premiere im Dezember 1983 aus folgenden Stücken:

Festival „Sternzeichen Homosexualität im Theater II“  27.12.1983

ferner 

von Dieter Heitkamp und Helge Musial

Solo mit und ohne

von Michael Keim

Musik Phil Glass, Rüdiger Hürter

Traum und Alptraum eines Mannes, dem seine männliche Identität nicht mehr passt

Tanzsolo 

von John Bernd (New York)

friction friction 

Tanzstück von Ismael Houston Jones (New York)


Festival „Sternzeichen Homosexualität im Theater II“ 28.12.1983

5 Mann

von Dieter Heitkamp und Bob Rease

Tagträume eines Renners

Frans Poelstra

Cool Dance

Ric Schachtebeck


mann tanzt (die vorliegene Aufnahme zeigt die Aufführung vom 1987 in der Tanzfabrik)

1. Tea Dance (-21.10 36)

von und mit Dieter Heitkamp und Bob Rease

Musik: Lounge Lizards, Tuxedomoon, Jim Nolman, Headresonance u.a.

Teadance is a reference to social dances of the 20´s and 30´s. The characters within the piece are fictious, however, they are longing to realise their place in the world and to come to terms with it. The Apple dance performed within this piece is an ironic reference to the garden of Eden; the snake that age-old metaphor for evil. The choreographers were concerned with making a dance which is a basically pure movement. 

The 60s costumes were made ready-to-wear.“2

Dieter Heitkamp und Bob Rease tragen knielange 60er-Jahre Kleider, die eine Assoziation von ’zwei Mauerblümchen beim Tanztee’ erwecken – die Bühne zeigt eine Bank vor einer ebenso schmalen weißen Wand mit zwei Öffnungen, um welche herum die beiden, auftauchend und verschwindend, sich suchend, Versteck spielend ein Duett tanzen, das über die ironische Imitation heterosexueller Klischees und den Kontrast zwischen vorgegebener Tanzhaltung und genderspezifischen Attributen, zwischen Gesellschaftstanz und Contact-basierter Choreographie alternative Formen von Paartanz entwickelt. Pantomimische Elemente stehen im Wechsel zu schnellen, spielerisch-akrobatischen Sequenzen; teilweise unisono, dann wieder in synkopierter Bewegung werden fast narrative Sequenzen in die fließende Komposition des Stücks eingeflochten. Mehr und mehr entspinnt sich eine spannungsvolle, abwechselnde Dominanz – der eine den anderen tragend, auf dem Rücken des anderen hockend, den Körper manipulierend. Langsam wechselt die Atmosphäre in eine dunklere Stimmung, womit das Stück ausklingt.

Flutwelle 

von Roberto Galvan

mit Roberto Galvan und Rolf Kast

Die Musik wurde von Michael Rodach eigens für dieses Stück komponiert.

Flutwelle erzählt die erotische Begegnung zweier Männer am Strand – oder die sehnsuchtsvolle Erinnerung daran. Eine Figur (Roberto Galvan) liegt ausgestreckt am Boden, die andere (Rolf Kast) steht im Vordergrund, der liegende Körper beginnt sich aufzurichten und hin und her zu rollen. Im beständigen, intensiven Blickkontakt entwickeln die beiden ein dynamisches Duett, das im wesentlichen auf Contact basiert.

5 Mann (-1.15.50)

von Dieter Heitkamp und Bob Rease

mit Dieter Heitkamp, Roberto Galvan, Rolf Kast, Helge Musial und Bob Rease

Musik: deutsches Volksliegut, 6 Fat Dominos, Johann Pachelbel, Charlie Chaplin, David Rose, Nino Rota

5 Männer mit Hüten kommen in einer Reihe in den Raum, hinter einen langen Tisch, hinter dem sie verschwinden und wieder auftauchen, sie heben das Tischtuch, so dass in den Kniehosen 10 rotbestrumpfte Männerbeine in goldenen Schuhen sichtbar werden, die eine Flamenco-Sequenz aufführen. Aus dieser Eingangssequenz werden um, auf und unter dem Tische weitere einzelne Szenen entwickelt, wechselnd zwischen Tanztheater, Turnen und Contact-basierter Choreographie, kombiniert mit Volksliedmusik oder bekannten Film-Songs, erzählten Geschichten sowie z.B. einer Passage aus Schillers Don Carlos, wozu ein Contact-basiertes Duett von Dieter und Bob getanzt und später von anderen weitergeführt wird. Spielerisch werden auch hier bestehende Männlichkeitsbilder hinterfragt – grotesk, ironisch, parodistisch, aber auch leise und sensibel.

1 Programmheft Projekt 5 Mann 1983/84, im Archiv von Dieter Heitkamp.

2 Programmheft zu mann tanzt ´87, im Archiv von Dieter Heitkamp.

Choreographie
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
1987
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Länge
43 min