INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-8474

Wagner versus Verdi

Beschreibung

Wagner versus Verdi (1/6) Die Revolutionäre Guiseppe Verdi und Richard Wagner haben mit ihren Werken nicht nur die Oper verändert, sie haben die Musik revolutioniert. Diesem "Revolutionären" in Biografie und Werk von Wagner und Verdie spürt der Filmemacher Pepe Pippig nach. Dabei nimmt er den Begriff "revolutionär" scheinbar wörtlich und lässt einen Staatsschützer im Auftrag der Bundeskanzlerin ermitteln, ob es heutzutage gefährlich sein kann, die Musik der beiden aufzuführen. Produziert in High Definition. Teil 2, 4, 5, 6 fehlen. Dauer: 26 Minuten Regie: Pepe Pippig Regieassistenz: Armella Bruckböck Kamera: Michael Baum Max Penzel Giogio Sironi Kameraassistenz: Kameraassistenz: Arved von zur Mühlen Schnitt: Markus Wogrolly Grafik und Animation: Family Entertainment.tv Tonmischung: Blautöne Beleuchter: Benjamin Hirlinger Bernhard Rybar Ausstattung: Stefanie Probst Sprecher: Christian Rainer Michael "Pogo" Kreiner Produktionsleitung: Juliane Beer Corinna Prey Produktionsassistenz Wien: Rike Lange Produktionsassistenz Mailand: Lino Palena Produktionskoordination: Denise Vielkind Herstellungsleitung: Caroline Zichy Manuela Posch Producer: Iris Haschek Produzent: Golli Marboe Redaktion: Martin Schneider Wagner versus Verdi (3/6) Die Wagner-Religion Der "sinnbetörende Rausch" der Wanger'schen Musik (vor dem Nietzsche warnte, un der Brahms und Tschaikowski abschreckte) zieht unverändert seine Anhänger in den Bann. Der "Wagnerianer" huldigt seinem Idol mit ehrfürchtiger, ja fast religiöser Hingabe, so wie das Thomas Mann von sich selbst berichtet: "Die Passion für Wagners zaubervolles Werk begleitet mein Leben. Was ich ihm als Genießender und Lernender verdanke, kann ich nie vergessen, nie die Stunden tiefen, einsamen Glückes inmitten der Theatermenge, wie eben diese Kunst sie gewährt. Ich bin nicht satt geworden sie zu belauschen, zu bewundern..., ich gebe es zu." Produziert in High Definition. Dauer: 26 Mintuen Regie: Daniel Gerlach Kamera: Michael Baum Kameraassistenz: Arved von zur Mühlen Schnitt: Markus Wogrolly Grafik und Animation: Family Entertainment.tv Tonmischung: Blautöne Sprecher: Ronald Nitschke Michael Dangl Sandra Littomericzky Archivrecherche: Rike Lange Produktionsleitung: Juliane Beer Corinna Prey Produktionskoordination: Denise Vielkind Herstellungsleitung: Caroline Zichy Manuela Posch Producer: Iris Haschek Produzent: Golli Marboe Redaktion: Martin Schneider Quelle: ARTE

ARTE
Regie
Darsteller
Musik
Standorte
MCB
Sprache
DE
Aufnahmedatum
Montag, 13. Juni 2016
Stadt
Mailand, Dresden, Bayreuth und Berlin
Land
Italien und Deutschland
Kamera
Michael Baum, Max Penzel, Giogio Sironi
Länge
62 min