INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-5305

Der Ring des Nibelungen- Ein Education-Projekt der Berliner Philharmoniker (1/4) Das Rheingold-Eine Frage der Macht.

Beschreibung

Der Ring des Nibelungen - Ein Education-Projekt der Berliner Philharmoniker (1/4)
Das Rheingold - Eine Frage der Macht.

Wagners "Ring des Nibelungen" ist ein gigantisches Werk, nicht nur von der reinen Zeit, die dieses gewaltige "Gesamtkunstwerk" in Anspruch nimmt, sondern auch von der inhaltlichen Dimension: Da spannt Wagner den Bogen von der Entstehung der Welt bis zu ihrem Untergang, von Liebe und Leid bis zu Besitzgier und Machtbesessenheit. Im Zeitraum von vier Jahren haben die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle den Ring in Berlin, Aix-en-Provence und Salzburg aufgeführt.

Diese Aufführungen wurden gleichzeitig von ihrem hauseigenen Education-Programm begleitet. Dabei wurden Jugendliche und Gefängnisinsassen, Senioren und Volkschöre aus drei verschiedenen Ländern zu Protagonisten der vier Filme. Sie haben gemeinsam mit den Musikern der Berliner Philharmoniker, mit Choreografen und Regisseuren einen eigenen Zugang zu den gewaltigen Mythen gesucht. Was bedeutet der Mythos für ihr Leben heute? Und was hat ihr Leben heute mit den Konflikten aus der Tetralogie zu tun? Jeder der vier Kurzfilme zeigt eine ganz eigene Sicht auf Wagners Werk.

Das Spiel um die Macht hat viele Gesichter. In der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin werden die Inhaftierten zu Wotan & Co. Wenn sie sich fragen, was in ihrem Leben hinter Gittern dem "Rheingold" entspricht, dem Schatz, der unermessliche Macht verspricht, dann ist die Antwort eindeutig: Drogen. Wer im Gefängnis die Kontrolle über den Drogenhandel hat, hat die Macht über die Mitinsassen.

Die Gefangenen entwickeln ihre eigene Story von Macht und Ohnmacht im Gefängnis, von Hierarchien und versteckten Ordnungen, die kurz durcheinander kommen, wenn ein Neuinhaftierter hinzukommt. Das Drehbuch haben sie gemeinsam mit dem Regisseur Niki Stein geschrieben und auch die Musik zum Film selbst komponiert und eingespielt.
Eine Filmreihe von Niki Stein und Nina Erfle.

(Quelle: www.zdf.de)/eh

Regie
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
2010
Land
DE
Länge
30 min
Schlagworte