INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-5212

Ulrich Tukur- Deutschland, deine Künstler

Beschreibung

Er ist einer der ganz Großen auf der Bühne und auch vor der Kamera: Ulrich Tukur: Schauspieler, Musiker, Entertainer und mittlerweile auch Schriftsteller. Als Schauspieler liebt Tukur abgründige, zerrissene Figuren, und er geht dabei immer auch an seine eigenen Grenzen.

Wen immer er verkörpert, seien es Nazioffiziere, Kindermörder oder positive Heldenfiguren: Er tut es niemals mit didaktischem Impetus. Er will keine Botschaften verkaufen, sondern agiert als Vollblut-Schauspieler mit einem leidenschaftlichen Interesse an menschlichen Abgründen. Darüber hinaus ist er ein fantastischer Entertainer mit einer geradezu anarchischen Spielfreude, wenn er etwa mit seiner Band, den 'Rhythmus Boys', Schmonzetten singt und auf Tour geht. Er ist Gaukler und Workaholic, 'ein Hamster im Laufrad', wie er sich selbst bezeichnet - und damit ein wenig mit seiner Rastlosigkeit kokettiert. In der Dokumentation erzählt er, wie und warum er Schauspieler wurde, und dass Kunst und Kreativität seine Überlebensmittel sind. Ulrich Tukur, 1957 im hessischen Viernheim geboren, landete nach einem abgebrochenen Studium an der Stuttgarter Schauspielschule, wo er als der Schlechteste seines Jahrgangs galt. Kurz darauf feierte man ihn als größtes schauspielerisches Talent seit Gustaf Gründgens - als er in Peter Zadeks legendärer 'Ghetto'-Inszenierung an der Freien Volksbühne Berlin in der Rolle des SS-Sturmbannführers Kittel zu sehen war. Er spielte Hamlet und Peer Gynt, wurde Protagonist am Hamburger Schauspielhaus, aber ebenso spielfreudig sieht man ihn als Mackie Messer auf der kleinen Bühne des St.-Pauli-Theaters agieren. Als Filmschauspieler wurde er erstmals 1982 von Michael Verhoeven für die Rolle des Willi Graf in 'Die weiße Rose' engagiert. Es war der Anfang einer rasanten Filmkarriere, der viele Rollen folgten. Dafür wurde er vielfach mit Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Friedenspreis des Deutschen Films. Filmautorin Stefanie Appel hat den Schauspieler über viele Monate hinweg begleitet, und Ulrich Tukur erlaubte ungewöhnlich tiefe Einblicke in sein persönliches und sein künstlerisches Leben: der Alltag mit seiner Frau in Venedig, wo beide seit einigen Jahren leben; die stillen Tage in seinem Rückzugsdomizil in der Toskana nach wochenlangem beruflichem Stress; auf Tour mit seiner Musiker-Truppe 'Rhythmus-Boys'. Die Dokumentation zeigt Tukur bei Dreharbeiten für eine internationale Filmproduktion, am Set für einen neuen 'Tatort', in dem er den Ermittler spielt, und bei Bühnen-Proben an einem Hamburger Theater. Dabei reflektiert Tukur immer wieder über seine persönlichen und beruflichen Ambitionen, erzählt von seiner persönlichen Sicht auf die Kunst, das Leben und den Tod: ein Artist und Genussmensch, ein Komödiant und manchmal auch ein Melancholiker.

(Quelle:www.tvinfo.de)/eh

Regie
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
2010
Land
DE
Kamera
Dominik Schunk, Alexander Pötzsch
Länge
45 min
Schlagworte