INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-4849

Mein Leben- Christian Stückl

Beschreibung

Christian Stückl lebt für das Theater, und zwar so lange er denken kann. Bereits als Kind stand er auf der Bühne. Er kommt aus Oberammergau, dem kleinen oberbayerischen Dorf, das weltbekannt ist für seine Passionsspiele. Seit fast 400 Jahren wird dort alle zehn Jahre das Spiel vom Leben und Leiden Christi aufgeführt. Die Passionsspiele sind Teil des dörflichen Lebens - und schon für den jungen Christian Stückl war Theaterspielen und Theatermachen ein Teil des Alltags.

Sein Vater und sein Großvater spielten über Jahrzehnte immer wieder Hauptrollen in den Passionsspielen. Während der Proben zu den Passionsspielen im Jahr 1970 mogelte sich der Achtjährige immer wieder auf die Bühne. Seine Schulzeit im benachbarten Kloster Ettal endete abrupt, weil Christian Stückl immer nur Theater spielen wollte.

Fotos aus dem Familienalbum zeugen von seiner Leidenschaft - in der elterlichen Gastwirtschaft inszenierte er die großen Klassiker, und das am liebsten, wenn die Eltern verreist waren: Molière, Büchner, Shakespeare ... Mit gerade einmal 24 Jahren ging sein großer Wunsch in Erfüllung: Er durfte bei den Passionsspielen als Spielleiter die Regie übernehmen.

Eine seiner Inszenierungen im elterlichen Gasthaus besuchte der Journalist Erich Kuby. Er war so begeistert, dass er ihn an den Regisseur Dieter Dorn empfahl. Christian Stückl kam dann nach München zu den Kammerspielen und arbeitete danach als Regisseur für zahlreiche Bühnen in Deutschland.

2002 übernahm er das Münchner Volkstheater. Aus dem etwas verschlafenen Haus hat er in wenigen Jahren eine Spielstätte gemacht, die aufregendes und neues Theater bietet. Stückl mischte nicht nur die Münchner Theaterszene auf, sondern machte sein Haus zu einer der interessantesten Bühnen des Landes. Und das mit einem kleinen Etat, der keine großen Sprünge erlaubt.

Sein Erfolg: neue Gesichter und junge Talente. Bei ihm spielen sie gleich die großen Rollen und dürfen alles geben. Seine Entdeckungen werden ihm regelmäßig abgeworben, seien es Maximilian Brückner, Brigitte Hobmeier oder Matthias Mücke, die längst für Film und Fernsehen arbeiten und große Erfolge feiern, oder jüngst Barbara Romaner.

In Oberammergau lebt Christian Stückl in einem alten Haus, das er liebevoll restauriert hat. Hier leben nicht nur die Eltern von Christian Stückl, sondern auch fast alle seine engen Freunde. Einige von ihnen hat er nach München ans Volkstheater geholt. In Oberammergau kennt ihn, und das ist keine Übertreibung, jeder. 5.000 Einwohner hat das Dorf, und jeder, der hier geboren ist oder seit 25 Jahren hier lebt, hat ein Spielrecht.

So kommt es, dass alle zehn Jahre die Hälfte der Einwohner auf der Bühne steht - und wer mitspielen will, muss auch besetzt werden. Wer spielt die tragenden Rollen, und wer spielt in den zahlreichen Massenszenen? Schon Monate vor Beginn läuft Stückl durch den Ort, und jeder, der ihm begegnet, wird in Gedanken bereits für eine Rolle besetzt.

Christian Stückl interessiert sich leidenschaftlich für die jüdische Religion und den Buddhismus. Obwohl er in einer tiefkatholischen Umgebung aufgewachsen ist, hat er sich doch nie den Blick dogmatisch verstellen lassen. Keiner hat so wie er die Passionsspiele reformiert und verändert. Er suchte den Dialog mit jüdischen Organisationen, und unter seiner Leitung wurde der jahrhundertealte Text von antisemitischen Äußerungen und Anspielungen befreit.

Am 15. Mai 2010 fand dann die große Premiere statt. Es gibt riesige Szenen mit bis zu 2.800 Akteuren auf der Bühne - die großartige Inszenierung ist seitdem Magnet für täglich 5.000 Theaterbesucher aus aller Welt. Bis zum 3. Oktober wird gespielt.

Kaum hatte Christian Stückl in München den "Hamlet" inszeniert, ging es nach der Premiere gleich zu den Proben in Oberammergau und nach der Premiere am 15. Mai 2010 weiter nach Salzburg. Dort hat er aktuell den "Jedermann" in Szene gesetzt - in einer vom Publikum gefeierten Inszenierung mit Birgit Minichmayr in der Hauptrolle. (Quelle: ZDF) / jst

Regie
Darsteller
Christian Stückl, Friedrich Mücke, Barbara Romaner, Ben Becker, Birgit Minichmayr, Nicholas Ofczarek u.a.
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Dienstag, 01. Juni 2010
Land
DE / AT
Kamera
Roman Knoll, Björn Kurt
Länge
43 min
Schlagworte