INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-3723

Nijinskis Auge

Autorenschaft
Beschreibung

Vaclav Nijinsky gilt als der mysteriöse Tanzvirtuose des 20. Jahrhunderts. Er faszinierte mit einer atemberaubenden Sprungtechnik, die kein anderer Tänzer jemals wieder erreicht hat. Bis heute steht Nijinskys Name als Synonym für perfekte Tanzkunst. 1919 erlitt Nijinsky einen Nervenzusammenbruch. Eine schwere Schizophrenie wurde diagnostiziert. Fortan verbrachte der einstige Tanzgott den Rest seines Lebens in psychiatrischen Anstalten und starb 1950 in London. Getanzt hat er nie wieder, dafür aber gemalt. Seine abstrakten Gemälde und Zeichnungen vermitteln viel von der inneren Aufruhr, von seiner Verzweiflung, sich nicht mehr körperlich ausdrücken zu können. Der Hamburger Ballettchef John Neumeier sammelt seit Lebzeiten Kunstwerke von und über Nijinsky. Alle über 3200 Exponate zeigt derzeit die Ausstellung "Das Auge Nijinskys und die Abstraktion" in der Hamburger Kunsthalle. Zum diesjährigen 100-jährigen Jubiläum der "Ballets Russes" ist nun auch John Neumeiers erfolgreiches Ballett "Nijinsky" in Hamburg zu sehen. Im Interview spricht John Neumeier über Nijinskys - für die damalige Zeit - höchst moderne Kunst. Diese spiegelt sich in dessen Choreografien, noch mehr aber in seinen bildenden Kunstwerken. Neben den Ausstellungsbildern zeigt der Film Ausschnitte aus John Neumeiers "Nijinsky"-Ballett, dessen vertanzte Bilder einen ganz persönlichen Blick auf das Schicksal des gefallenen Jahrhunderttänzers werfen.

Regie
Darsteller
John Neumeier
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
2009
Stadt
Hamburg
Land
DE
Kamera
Jan-Peter Sölter
Länge
35 min
Schlagworte