INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-2014

Admiralspalast Berlin

Beschreibung

TV-Regie: Dag Freyer, vorgestellt von Esther Schweins.
1- Theaterlandschaft, 29'.
2- Falk Walter im Gespräch, 9'.

Anfang des letzten Jahrhunderts war der Gebäudekomplex direkt am Bahnhof Friedrichstraße einer der größten Unterhaltungstempel in Europa mit einer Tag und Nacht geöffneten russisch-römischen Luxus-Therme auf 2.600 qm, Kegelbahnen, Café, Lichtspiel-Theater und einer großen Halle für Eishockeyspiele und Boxkämpfe. Außerdem galt der Admiralspalast als der einzige Eispalast der Welt. In den Zwanziger Jahren wurde er zum Revue- und Operettentheater umgebaut und fusionierte in den Dreißigern mit dem „Metropoltheater“. Nach dem Kriegsende zog die „Deutsche Staatsoper“ bis 1955 ein und das Kabarett „Die Distel“ wurde eröffnet. Ab 1955 bis Ende der 90er Jahre schließlich hieß er „Metropol-Theater im Admiralspalast“.
2003 erwerben fünf Gesellschafter den mittlerweile unter Denkmalschutz gestellten Gebäudekomplex und nach Sanierung und Modernisierung wird das neue Admiralspalast-Theater 2006 mit der Premiere von der „Dreigroschenoper“ in der Inszenierung von Klaus Maria Brandauer wiedereröffnet.

Falk Walter führt durch die vielen Baustellen im Haus und erläutert seinen Plan, den Admiralspalast als einen modernen Multiplex der Künste und Genüsse mit Club, Badeanstalt, Galerie, Café nach und nach wieder zu eröffnen. Der Regisseur Klaus Maria Brandauer und sein Hauptdarsteller Campino erzählen von ihren Erfahrungen bei den Proben der „Dreigroschenoper“ inmitten der Bauarbeiten. Max Raabe möchte den Flair der Zwanziger Jahre im Admiralspalast mit seinem Palastorchester wieder aufleben lassen und Johannes Heesters schildert, wie er schon in den Dreißiger Jahren Operetten am Haus gesungen hat. Zahlreiche historischen Film- und Fotoaufnahmen zeugen von der wechselvollen und reichen Geschichte des Admiralspalasts. So sind neben Revuen der Zwanziger auch DDR-Musicals aus den Sechzigern zu sehen.
(Quelle: 3sat)

Regie
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
2007
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
André Böhm
Länge
38 min
Schlagworte