INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-8055

Fre!heit

Autorenschaft
Beschreibung

Fre!heit Was ist das eigentlich, Freiheit? Was verlangt sie uns eigentlich ab? Die Freiheit, ist sie gar eine Pflicht? David Brandstätter übt sich in Beobachtung. Mit Hypothesen und Zweifel als Grundlagen seines Spiels zieht er das Offenlegen der Möglichkeiten und das Konstituieren von Räumen allen Lösungen vor. Fre!heit hinterfragt somit die Anwendungen und Konzeptionen des Wortes und der Sache in einem Dialog zwischen Gedanken, dem Raum und dem Körper und gibt so dieser Idee eine bescheidene und gleichzeitig unerschöpfliche Dimension. English What is freedom? And what is freedom demanding from us? Is freedom even a task? Inspired by a selection of moments, dialogues and personnal experience, David Brandstätter portrays his vision of freedom, in a continuing dialog between thoughts, space and body. Balancing, shifting between movement, text, sound and visual installation, he describes being free as a path of constant questioning, of critical negotiations with oneself and of liberating ones imagination. Konzeption, Choreographie: David Brandstätter Dramaturgische Beratung: Malgven Gerbes, Howard Katz Texte: David Brandstätter im Dialog mit Alexandros Mistriotis, Hatto Fisher, David Williams, Gabriele Wittmann, Katja Kettner Sprecher: Martin Clausen Musik: David Brandstätter, Ruth Wiesenfeld Licht: Michael Kunitsch, Thomas Achtner Technik: Aurora Rodriguez, Claire Terrien Produktion: Katja Kettner PR: Kathrin Schäfer Eine Produktion von: s h i f t s – art in movement Ko-Produktion: fabrik Potsdam : Artists-in-Residence, Giesinger Bahnhof München Residenzen: Collectif Danse Rennes Métropole, Tanztendenz München, Théâtre Bouxwiller, Wiesenburg Berlin Sponsor: Kahla Porzellan [msb]

http://tanzforumberlin.de/914.php
Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Dramaturgie
Musik
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 14. Mai 2016
Orte
Stadt
Berlin
Land
DEU
Kamera
Walter Bickmann
Länge
49 min