INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7842

Auto Ficto Reflexo

Beschreibung

Sprachliche Konventionen mit dem Körper neu zu denken ' dieser Aufgabe hat sich Adam Linder mit "Auto Ficto Reflexo" gestellt. In subversiver Verkehrung eignet er sich für seine choreografischen Zwecke die kodifizierte Sprache der Kulturproduktion und -vermittlung an. Künstlerinterviews, kulturpolitische Kommentare oder Kritiken werden in dem spielerischen Duett als linguistischmusikalisches Material zu rhythmisch- konzeptuellen Generatoren von Bewegung. Gemeinsam mit seinem Co-Choreografen und -Performer Justin Kennedy sowie dem Musikproduzenten Adam Gunther, schafft Linder eine Hybridform zwischen Bewegung, Sprache und Soundeffekten. Geprägt ist "Auto Ficto Reflexo" von 'Street-Dance'-Stilen wie Gliding, Waving oder dem Paddy Cake: Im direkten körperlichen Austausch entstanden und ein komplexer Ausdruck von Identität, sind sie für Linder besonders mit den gegenwärtigen sozialen und technologischen Gegebenheiten verbunden; Aspekte von Flow, Fragmentierung und Wiederholung entsprechen heutigen Kommunikationsweisen. So ernst dem in Berlin ansässigen australischen Choreografen ein kritischer Ansatz ist, so sehr pflegt er auch eine entspannte Ironie und "flirtet frech und subversiv mit den Rahmenbedingungen und Marktstrategien der bourgeoisen Theaterpraxis", wie Klaus Witzeling in der Fachzeitschrift tanz schrieb. ENGLISH: Rethinking linguistic conventions with the body in focus ' this is the task Adam Linder has taken on in "Auto Ficto Reflexo". Advantageously, he has appropriated the codified language of cultural production and mediation for his own choreographic purposes. Interviews with artists, cultural policy rhetoric or critique become rhythmic-conceptual generators of movement in this duet that is staged through levels like a game. Together with his co-choreographer and performer Justin Kennedy and the music producer Adam Gunther, Linder's choreographic form is located between movement, language and sound effecting. Inspiration is taken from social dance styles such as gliding, waving or the paddycake, which are forms that evolve body-to-body. These influences are inherently connected to current social and technological conditions: flow, fragmentation and repetition are all pathways for communication. Although Linder ' originally from Australia and now living in Berlin ' takes his conceptual approach seriously, he also cultivates a relaxed irony and 'flirts cheekily and subversively with the parameters and marketing strategies of bourgeois theatre practice', as Klaus Witzeling wrote in the specialist journal tanz. [Quelle: Abendzettel] jup

Choreographie
Darsteller
Adam Linder, Justin Kennedy
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Donnerstag, 27. August 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann, Doris Kolde
Länge
45 min