INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7837

QUANTUM

Beschreibung

Physik wird Tanz: "Kreative Kollisionen" nennt Gilles Jobin den Rechercheprozess, der "QUANTUM" vorausging. Drei Monate verbrachte er im Rahmen des künstlerischen Residenzprojekts Collide@CERN am europäischen Forschungszentrum für Kernphysik in Genf und ließ sich von den
Physikern Michael Doser und Nicolas Chanon in die Mysterien der Teilchenphysik einweihen. Eine für
den Tänzer und Choreografen ungeheuere Erkenntnis: Materie wird nicht durch Kontakt der Atome zusammengehalten, sondern allein durch wechselwirkende Kräfte, als sei der Körper eine Wolke. Die Gravitation hingegen, mit der er als Choreograf beständig arbeitet, gilt unter Physikern als die schwächste Kraft im Universum. Aus den Theoremen zu den Grundkräften der Natur entwickelte Jobin 'Bewegungsgeneratoren' für sein Stück. Er kooperierte für "QUANTUM" mit zwei weiteren Künstlern: Die Komponistin Carla Scaletti hat ihrem Soundtrack Daten des Genfer Teilchenbeschleunigers
zugrunde gelegt, die die Kollision hochenergetischer Teilchen und ihre Interaktion mit dem Higgs-Feld
messen. Der Bildende Künstler Julius von Bismarck, wie Jobin ebenfalls Resident am CERN, versetzt in seiner Lichtinstallation vier über der Bühne hängende Lampen nach den Gesetzen der Gravitation schwingend in Bewegung. Mit "QUANTUM" gastiert die 1995 gegründete Cie Gilles Jobin erstmals seit der Produktion "Under Construction" an der Schaubühne 2002 wieder in Berlin.

ENGLISH:
Physics becomes dance: Gilles Jobin calls the research process that preceded "QUANTUM" as "creative collisions". As part of the artistic residency Collide@CERN, he spent three months at the European Organisation for Nuclear Research in Geneva, where he was introduced to the mysteries of
particle physics by the physicists Michael Doser and Nicolas Chanon. A tremendous insight for a dancer: matter is not held together by contact between atoms, but solely through their interactive forces, as if the body were a cloud. Gravity, by contrast, with which choreographers continually work,
is seen by physicists as the weakest force in the universe. Jobin developed the 'movement generators' for his piece from theories about the basic forces of nature. For "QUANTUM" he collaborated with two other artists: the composer Carla Scaletti based her soundtrack on data from the particle accelerator in
Geneva that relate to the collision of high-energy particles and their interaction with the Higgs field; the
visual artist Julius von Bismarck, also a resident at CERN, sets four lamps above the stage in motion according to the laws of gravitation. "QUANTUM" is the first visit to Berlin by Cie Gilles Jobin (founded in 1995) since the production Under Construction at the Schaubühne in 2002.

[Quelle: Abendzettel]

jup

Choreographie
Darsteller
Stéphanie Bayle, Ruth Childs, Susana Panadés Díaz, Bruno Cezario, Stanislas Charré, Adriano Coletta
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Freitag, 21. August 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
43 min