INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7834

Available Light

Beschreibung

"Available Light" "Eine Arbeit von strahlender formaler Schönheit", schrieb die Tanzkritikerin Anna Kisselgoff in der New York Times, nachdem sie 1983 "Available Light" gesehen hatte. Die Zusammenarbeit der Choreografin Lucinda Childs mit dem Architekten Frank O. Gehry und dem Komponisten John Adams erschien Kisselgoff als eine neue Stufe in Childs' Karriere, die in den 60ern mit dem Judson Dance Theater begonnen hatte: Der mathematisch rigide Minimalismus, mit dem Childs das dicht konzentrierte Bewegungsmaterial verändert, wiederhole, werde in "Available Light" begleitet von einer neuen Lässigkeit. Neu war 1983 auch die Präsentationsform. Mit diesem Auftragswerk eröffnete das Museum of Contemporary Art in Los Angeles seinen Ausstellungsraum Temporary Contemporary in einer ehemaligen Lagerhalle. Die Einbeziehung von Choreografie in den Ausstellungskontext, heute gängig, war damals eine radikale Geste. "Available Light" wurde für eine Welttournee rekonstruiert und gastiert nun erstmals in Deutschland: Nach der Premiere im Juni in Los Angeles werden das Sommerfestival Kampnagel in Hamburg und Tanz im August unmittelbar aufeinander folgend mit "Available Light" eröffnen. In Berlin ist damit nach "Einstein on the Beach" eine weitere Künstlerkooperation zu sehen, an der Lucinda Childs kongenial beteiligt war: Sie habe zu Adams' vielschichtiger, strukturierter Musik einen rhythmischen Puls gefunden und in Gehrys industriellem Bühnenbau ein elegantes dreidimensionales Design entwickelt, notierte die Performancehistorikerin RoseLee Goldberg zu "Available Light". Produktionsgeschichte: Das Museum of Contemporary Art in Los Angeles gab "Available Light" 1983 zu einer Zeit in Auftrag, als das Museumsgebäude noch im Entstehen war und das Museum dezentral an programmspezifischen Orten operierte. Unter der Leitung von Julie Lazar wurden im Rahmen der MOCA-Reihe "Stages and Performances" Künstler beauftragt, neue Werke für ausgewählte Präsentationsorte in der Stadt zu kreieren. Lucinda Childs war die erste Künstlerin, die eingeladen wurde in Zusammenarbeit mit dem Ausnahmearchitekten Frank Gehry, der für seinen bildhauerischen Ansatz und den Einsatz einfacher Materialien bekannt war, ein gemeinsames Werk zu schaffen. Gleichzeitig bat man den Komponisten John Adams, sich an diesem Gemeinschaftswerk zu beteiligen und ein 55-minütiges Musikstück zu komponieren, das er "Light Over Water" betitelte. Der Modedesigner Ronaldus Shamask wurde eingeladen, die Kostüme zu entwerfen. In der Folge betraute das Museum Gehry mit der Renovierung der temporären Ausstellungsgalerien, zweier Lagerhäuser im Besitz der Stadt, die den neuen Namen Temporary Contemporary (TC) erhielten. Die unorthodoxe Gestalt der beiden Gebäude, die das TC umfasste, inspirierte Gehry zu seinem Entwurf für "Available Light". Mit "Available Light" eröffnete das MOCA sein öffentliches Programm, das führende zeitgenössische Künstler an einem zentralen Punkt ihrer Karriere zusammenbrachte. Nach der Premiere entwickelte Frank Gehry eine Bühnenversion für das Next Wave Festival der Brooklyn Academy of Music. Seither wurde "Available Light" nur selten gezeigt. [Quelle: Abendzettel] (Eine Videoaufnahme des Künstlergesprächs nach der Vorstellung "Available Light" mit dem Titel "Meeting of Minds: Rosemary Butcher & Lucinda Childs" ist unter der Signatur SV-7835 zu finden. jup

Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Ty Boomershine, Josh Christopher, Katie Dorn, Katherine Helen Fisher, Sarah Hillmon, Anne Lewis, Sharon Milanese, Patrick John O' Neill, Matt Pardo, Lonnie Poupard Jr., Caitlin Scranton, Shakirah Stewart
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 15. August 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
54 min