INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7675

Nzela ya Mayi

Beschreibung

In der Nähe des Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren stieß der Tänzer und Choreograf Dinozord vor einigen Jahren auf einen Friedhof, auf dem Kongolesen begraben liegen. Sie
waren vom Kongo, dem Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II., nach Europa verfrachtet worden, um 1897 auf der Brüsseler Weltausstellung als Teil eines menschlichen Zoos ausgestellt zu
werden. Ihr Schicksal ist der Ausgangspunkt für Dinozords neue Arbeit.

"Vous avez hanté mes rêves, je veux à  présent que vous me possédiez,
être possédé pour ensuite se libérer,
Ivre de vérités pour pouvoir réécrire votre histoire et la mienne…
Que votre douleur soit la mienne,
Que ma sueur soit la vôtre,
Que mon coeur anime le vôtre.
Que ma bouche parle en langues,
Que ma bouche parle votre langue
Et si cela n'est pas possible, que je puisse même vous parler
dans la langue de ceux qui vous ont emmenés…"

Der Tänzer und Rapper Dinozord lebt in Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) und Brüssel. Er absolvierte das Ausbildungsprogramm von Studios Kabako und trat in Faustin Linyekulas Inszenierungen "The Dialogue Series: iii. Dinozord" (2007) und "more more more… future" (2009) auf, mit zahlreichen Gastspielen in Afrika, Europa und Nordamerika. Seit 2008 arbeitet er mit der Brüsseler Choreografin Ula Sickle zusammen und schuf mit ihr unter anderem das Solo "Solid Gold" (2010), das in Brüssel, Kinshasa und Montreal gezeigt wurde. Gegenwärtig arbeitet er an seinem ersten eigenen Solostück, das von Studios Kabako produziert wird. Dinozord war mit "Das neue schwarze Denken ' Chefferie" von Gintersdorfer/Klaßen 2014 im HAU Hebbel am Ufer auf der Bühne zu sehen.

Franck Moka lebt und arbeitet in Kisangani (Demokratische Republik Kongo). Er begann in den späten 1990er Jahren zu rappen und arbeitete mit dem Musiker Pasnas, mit wem er in Kongo, Ruanda und in Europa auf die Bühne trat. Moka arbeitete ebenfalls mit Künstlern wie Philipp Kroll, Gael Faye und Smockey. Ebenso entwickelt er eigene Musikprojekte und zeigte sie in Südafrika, Demokratischer Republik Kongo und in Deutschland. Seine Musik ist sowohl eine Kritik als auch eine Verurteilung und eine Mischung aus elektronische Musik, kongolesische Rumba, Sebene und Hardcore-Rap. Moka trat in "Highway to Heaven / Paradise Road South-African" auf, ein Stück vom südafrikanischen Choreograf Hlengiwe Lushaba, welches in Demokratischer Republik Kongo sowie in Deutschland als
Teil des Dance Dialogues Afrika Programmes gezeigt wurde.

Dorine Mokha lebt in Kisangani (Demokratische Republik Kongo) und arbeitet seit 2009 für Studios Kabako. Er arbeitete mit Choreografen wie Hafiz Dhaou, Faustin Linyekula, Ula Sickle, Andreya Ouamba, Boyzie Cekwana und Sylvain Prunenec zusammen. 2010 war er mit seinem Stück "Reclus", ein Duo mit Papsher Kikuni, Teil des Contemporary Dance Platform in Kinshasa. Sein Solo "Entredeux" (2013) wurde in Kisangani, Lubumbashi und Kinshasa (Connexion KIN festival) gezeigt. 2013 war er Regieassistent bei "Drums and Digging" von Faustin Linyekula. Ebenfalls in diesem Jahr war er Teil des SHARED SPACES Netzwerks und er nahm am Connexion KIN Festival und am Theaterformen Festival in Hannover teil. 2014 war Dorine Mokha Stipendiat im Sonderprogramm "Afrika in Solitude" an der Akademie Schloss Solitude, wo er die südafrikanische Choreografin Desiré
Davids traf. Mit Davids arbeitet Mokha zur Zeit an seinem neuen Stück "Trio sans titre", welches Teil des PAMOJA Programmes ist und eine Koproduktion von Studios Kabako ist.

ENGLSISH:
Some years ago, Dinozord came across a cemetery close to the Royal Museum for Central Africa in Tervuren where the bodies of Congolese people are buried. These people had been brought to
Europe for the Brussels International Exposition in 1897. The World's Fair included a human zoo staging people from the Congolese Free State, King Leopold's private property. This is the starting point for Dinozord's new work.

Dinozord is a dancer and rapper who works and lives in Kinshasa (Democratic Republic of Congo) and Brussels. He has participated in training programmes at the Studios Kabako and took part in
Faustin Linyekula´s works such as "The Dialogue Series: iii. Dinozord" (2007) and "more more more… future" (2009), with which he traveled through Africa, Europe and North America. Since 2008 he has collaborated with Brussels-based choreographer Ula Sickle, with whom he created the solo "Solid Gold" (2010), which has been performed in Brussels (Belgium), Kinshasa and Montreal (Canada). He is currently working on his first solo piece, produced by the Studios Kabako. Dinozord performed in
"Das neue schwarze Denken ' Chefferie" by Gintersdorfer/Klaßen at HAU Hebbel am Ufer in 2014.

Franck Moka lives and works in Kisangani (Democratic Republic of the Congo). He started rap in the late 1990s and worked with the musician Pasnas, with whom he was on stage in Congo, Rwanda and in Europe. Moka has also worked with artists such as Philipp Kroll, Gael Faye and Smockey. He has been working on his own music projects and has presented them in South Africa, Congo and in Germany. His rap, which is a critique and a condemnation, is a mixture of electronics music, Congolese rumba, Sebene and hardcore rap. Besides Moka performed in "Highway to Heaven /
Paradise Road South-African", a work by South African choreographer Hlengiwe Lushaba, which toured in Congo and in Germany as part of the Dance Dialogues Afrika programme.

Dorine Mokha has been living in Kisangani (Democratic Republic of the Congo) and has been working for the Studios Kabako since 2009. He worked together with choreographers such as Hafiz Dhaou, Faustin Linyekula, Ula Sickle, Andreya Ouamba, Boyzie Cekwana and Sylvain Prunenec. In 2010, Mokha performed "Reclus", a duet with Papsher Kikuni, at the Contemporary Dance Platform in Kinshasa. His solo, "Entre-deux" (2013) was performed in Kisangani, Lubumbashi and Kinshasa
(Connexion KIN festival). In 2013, Dorine Mokha worked as an assistant director of "Drums and Digging" by Faustin Linyekula. The same year, he participated in the SHARED SPACES network, including participation at the Connexion KIN festival and the Theaterformen festival in Hanover. In
2014, Mokha was a fellow in the special program Africa in Solitude at Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. He met there South-African choreographer Desiré Davids with whom he is currently creating "Trio sans titre", a piece coproduced by the Studios Kabako as part of the PAMOJA programme.

[Quelle: Abendzettel]

jup

Regie
Darsteller
Dinozord, Franck Moka
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 12. März 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
44 min