INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6968

Parade

Autorenschaft
Beschreibung

“Parade” ist der Titel eines 1917 entstandenen Balletts, das bis heute als Referenzwerk eines avancierten interdisziplinären Theaters gilt. Die Musik wurde von Erik Satie komponiert. Pablo Picasso entwarf das Bühnenbild. Die Choreografie stammte von Leonide Massine. Adam Linder legt eine Neuinterpretation dieser ursprünglich von Jean Cocteau initiierten Arbeit vor, die sich weniger um eine Rekonstruktion der Vorlage bemüht. Er unterhält stattdessen eine eher von Neugier geprägte Beziehung zum Original und lädt sein Material mit zeitgenössischen Bezügen und Inhalten auf. Wie kann die Geschichte (des zeitgenössischen Tanzes) in die Gegenwart übergehen und mit ihr verschmelzen?


/ ENGLISH/

Parade, of 1917, was a ballet conceived by Jean Cocteau for the Ballets Russes. With scenographic designs by Pablo Picasso, choreography by Léonide Massine and composition by Erik Satie, this ballet réaliste came to be associated with the modernist turn of the theatrical stage. The departure point for Linder’s reinterpretation of Parade is the publicity and high-performance imperatives which have pervaded the ‘stages’ of today. Nashat’s stage design follows suit by overexposing the conventions of the theatre. The faux marble edifice is overwhelmed with monogram branding, the props defy their habitual stasis and the evening programme serves as a theatrical mask. Costumed by Kaspar’s ornamental armour, the performers draw upon multiple choreographic grammars that are hard-cut, crossfaded and juxtaposed to create three collaged personas. The Chinese Conjuror springs back and forth between internal fantasy and the illusion of the gesture, the American Girl directs herself through a succession of career opportunities and the Acrobat rehearses the virtuosic flexibility of speculation. Cocteau’s Managers are translated into geometric chroma green props whose porous magnetism mediates the characters’ self-presentation.


/ CAST & CREDITS /

Konzept: Adam Linder

Tanz / Choreograhie: Delphine Gaborit, Adam Linder, Kotomi Nishiwaki

Bühne: Shahryar Nashat

Kostüm: Tobias Kaspar, Iva Wili

Musikalisches Arrangement: Brendan Dougherty

Geräusche: Stephane Brunclair

Voiceover: Jared Gradinger

Licht: Andreas Harder

Dramaturgische Beratung: Eike Wittrock

Produktions- leitung: Andrea Niederbuchner


Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Theater Freiburg. Kooperation: Tanzfabrik Berlin, Silberkuppe. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung der haubrokfoundation und The Place London.


[maw/msb]

Powered by Froala Editor

http://www.hit-studio.co.uk/parade/ [07.04.2020]
Choreographie
Darsteller
Bühnenbild
Kostüm
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 20. Oktober 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Merit Fakler
Länge
50 min
Schlagworte