INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6943

Deeply, Really, Truly

Beschreibung

“If, in my low moments, in word, deed or attitude, through some error of temper, taste or tone, I have caused anyone discomfort, created pain or revived someone's fears, that was not my truest self”

— Jesse Jackson


“What was done can not be undone.”

— Bill Clinton


Auf den Bühnen der Weltöffentlichkeit hat sich ein Bußritual etabliert, das einem tief eingeprägten Skript folgt: Die öffentliche Entschuldigung. Deeply Really Truly widmet sich diesem Ritual mit einer Performance über große Gesten, die Macht und Ohnmacht von Worten und die Sehnsucht nach Substanz. Lea Martini, Noha Ramadan und Olivia Reschofsky stellen ihre Stimmen und Körper zur Verfügung und tauchen ein in die Überfülle von Entschuldigungsreden der letzten Jahre und Jahrzehnte.

Deeply Really Truly ist eine Performance, die sich der Gemengelage von Gefühlen, die sich nicht abstreifen lassen, von historischen Verstrickungen und dem Spuk alter Geister aussetzt. Sie tastet die Grenze zwischen öffentlichen Interessen und persönlichen Angelegenheiten an und zielt auf unsere Ahnung um die Unmöglichkeit dieser Unterscheidung.


/ BESETZUNG /

KONZEPT Lea Martini, Noha Ramadan 

CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Lea Martini, Noha Ramadan, Olivia Reschofsky 

LICHTDESIGN Katinka Marac 

SOUND S.M. Snider 

AUSSTATTUNG Ebba Fransén Waldhör 

DRAMATURGISCHE MITARBEIT Sonja Pregrad, Siegmar Zacharias 

PRODUKTION björn & björn


/ PRODUKTION /

Eine Produktion von Lea Martini und Noha Ramadan in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. In Koproduktion mit Theater Freiburg. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.



// ENGLISH //

“If, in my low moments, in word, deed or attitude, through some error of temper, taste or tone, I have caused anyone discomfort, created pain or revived someone's fears, that was not my truest self”

— Jesse Jackson


“What was done can not be undone.”

— Bill Clinton


An atonement ritual following a strictly memorized script has established itself on the world stage: the public apology. Deeply Really Truly dedicates itself to this ritual with a performance about grand gestures, the power and powerlessness of words and the yearning for substance. The dancers place their voices and bodies to disposal and dive into the plethora of apology speeches from the last decade emanating from the world of politics, economics and pop culture.


/ CAST /

CONCEPT Lea Martini, Noha Ramadan 

CHOREOGRAPHY, PERFORMANCE Lea Martini, Noha Ramadan, Olivia Reschofsky 

LIGHT DESIGN Katinka Marac 

SOUND S.M. Snider 

SCENOGRAPHY Ebba Fransén Waldhör 

DRAMATURGIC COLLABORATION Sonja Pregrad, Siegmar Zacharias 

COMPANY MANAGEMENT björn & björn


/ PRODUCTION /

Produced by Lea Martini and Noha Ramadan in collaboration with SOPHIENSÆLE. Funded by Regierender Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. In coproduction with Theater Freiburg. Thanks to our media partner taz.die tageszeitung.


[lng/msb]

Powered by Froala Editor

https://sophiensaele.com/en/archiv/stueck/lea-martini-noha-ramadan-deeply-really-truly [17.04.2020]
Choreographie
Darsteller
Bühnenbild
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Freitag, 20. September 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Katelyn Stiles
Länge
60 min
Schlagworte