INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6934

Festina Lente - make haste slowly

Autorenschaft
Beschreibung

Wer ist Publikum? Wer ist Akteur? An diesem Abend sind die Grenzen fließend. Die Zuschauer geben den Tänzern die Impulse. Setzen sie in Bewegung. Auf den ersten Blick ist es ein einfaches Spiel – doch es enthüllt im Laufe des Abends unseren Umgang mit Erwartungen und Enttäuschungen. Mit Zeit und Raum.

Mit großer Leichtigkeit entwickelt Festina Lente seine Dynamik aus dem Moment. Das Publikum dirigiert Rhythmus und Fortgang des Geschehens: manchmal werden Bewegungen einzelner Tänzer gesteuert und dann wieder die der ganzen Gruppe. Mal werden abstrakte Dynamiken beeinflusst oder sogar der dramaturgische Verlauf des gesamten Stückes. Eine Choreographie, in der die Tänzer sich in die Hände der Zuschauer begeben. Oder verfolgen diese ein ganz anderes Ziel?

Festina Lente heißt übersetzt: Eile mit Weile. Entscheiden wir uns für die Eile oder für die Weile? Entscheiden wir uns für ein Mitgestalten oder bleiben wir Beobachter? Endet der Abend im stillen Auseinandergehen oder in einem Happening? Wie wirkt sich unser Wünschen, Hoffen und Wollen auf unser Zeitempfinden und Handeln aus? Was passiert, wenn wir merken, dass wir mit unseren Zielen nicht alleine sind, unser Streben zu einem kollektiven Prozess wird? Können wir aufeinander zählen?

shifts steht für den Wechsel von einem definierten Zustand in einen anderen und impliziert damit eine Dynamik des Übergangs. Hinter der Gründung von shifts im Jahre 2007 steht die Überzeugung, dass ein ständiges Wechseln der Perspektive, eine Verlagerung des Gleichgewichts, eine Änderung der Ausgangsposition und das Verstellen externer Parameter Bedingungen sind für jede ernst- und dauerhafte Auseinandersetzung mit der Kunst, der sie sich verschrieben haben. Die Choreographen Malgven Gerbes und David Brandstätter präsentieren Stücke, welche die Gewissheiten und auch die Ungewissheiten ihrer Arbeit zur Diskussion stellen. Jedes Stück zeigt einen Ausschnitt aus dem aktuellen Arbeitsprozess, der Zoom liegt auf einer Fragestellung, die ihr besonderes Interesse geweckt hat. Die Stücke entstehen in oft jahrelangen weltweiten Recherchen und Workshops der in Arnheim ausgebildeten Choreographen und Tänzer, die neben ihren internationalen Tourneen, inzwischen Lehraufträge in Frankreich und Deutschland innehaben.


/ BESETZUNG /

Choreografie & Konzeption: Malgven Gerbes, David Brandstätter

Tanz & choreografische Mitarbeit: Vidal Bini, Caroline Allaire, I-Fen Lin, Sebastian Kurth, Malgven Gerbes 

Komposition: Ruth Wiesenfeld  

Lichtdesign: Bruno Pocheron  

Texte & Dramaturgische Beratung: David Williams

Produktion: shifts art in movement  

Produktionsmanagement: Katja Kettner


/ PRODUKTION /

Produktion: shifts – art in movement 

Koproduktion: Le Phare - Centre Chorégraphique National du Havre in Rahmen von: Accueil studio, fabrik Potsdam im Rahmen von associated Artist in Residenz. 

Residenzen: Kampnagel Hamburg, Uferstudios Berlin, Le Dancing de la compagnie Beau Geste. 


shifts wird 2013/14 unterstützt durch das réseau Labaye und l'Odia Normandie.


Gefördert aus den Mitteln des Hauptstadtkultufonds Berlin, der DRAC Haute Normandie und der Région Haute Normandie, Le conseil Général de seine Maritime. 

Mit freundlicher Unterstützung durch: La Compagnie Beau Geste, Le Rive Gauche – Scène conventionnée de St Etienne du Rouvray, Le résau Labaye, Odia Normandie – Office de Diffusion et d’Information Artistique en Haute-Normandie.

FESTINA LENTE ist eine Koproduktion von shifts art in movement, dem CCN Le Havre und der Fabrik Potsdam.  

Gefördert durch die Mittel des Hauptstadtkulturfonds Berlin, der DRAG Haute Normandie und der Region Haute Normandie, Le conseil Général de seine Maritime. 


[msb]

Powered by Froala Editor

http://www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/event/1057 [17.04.2020]
Choreographie
Darsteller
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 05. September 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Christof Debler
Länge
60 min
Schlagworte