INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6929

First Things First

Autorenschaft
Beschreibung

Erinnerst Du Dich an Deinen ersten Kuss? Dein erstes Telefon? Deinen ersten Freund? – Dieses Solo erforscht erste Erfahrungen und den Übergang vom Vertrauten zum Unbekannten. 

Originalmusik von Stuart Orchard.


/ KÜNSTLER & INSPIRATION /

Joseph Simons aus Australien ist der dritte Stipendiat der 2008 ins Leben gerufenen Tanja Liedtke Stiftung zu Ehren der Tänzerin Tanja Liedtke. Das Stipendium umfasst eine dreiwöchige Residenz des jungen Choreografen im ada Studio und die Teilnahme am International Summer Lab bei Tanzlabor_21 in Frankfurt/Main.


Bei NAH DRAN extended wird Joseph ein work-in-progress seiner Recherchen in Berlin präsentieren. Er sagt über seine Pläne: "Das Projekt, an dem ich arbeite, ist ein Solo, das quasi in den Straßen von Berlin entsteht. Ich möchte herausfinden, was die Menschen dazu bringt, plötzlich stehen zu bleiben, die Handys auszupacken und Straßenmusiker aufzunehmen. Ich will sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Kluft zwischen den Menschen, die auf der Straße stehen bleiben und zuhören, und einem Theaterpublikum zu überbrücken. Ist es möglich, ein Stück zu kreieren, für das ein ‚Straßenpublikum‘ Eintritt bezahlen und es durchstehen würde? Ich freue mich darauf, im ada Studio zu arbeiten und diese Idee weiter zu verfolgen."


/ BESETZUNG & CREDITS /

Konzept & Performance: Joseph Simons

Originalmusik von Stuart Orchard

Thanks to Shane Carrol and Gerlinde Liedtke from the Tanja Liedtke Foundation, Gabi Beier, Callan Fleming and Bethany Simons.


/ PRODUKTION /

ada Studio wird gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats.

Leitung / Organisation: Gabi Beier

Pressearbeit: Silke Wiethe

Technische Leitung & Lichtdesign: Ansgar Tappert

Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!




// ENGLISH //

Do you remember your first kiss? Your first phone? Your first friend? –

This solo explores first experiences and the transition between the familiar and the unfamiliar. Original music by Stuart Orchard.


/ ARTIST & INSPIRATION/

Joseph Simons, 25, from Australia is the winner of the 2013 Tanja Liedtke Fellowship. The Tanja Liedtke Foundation was established in 2008 to honour the dancer and choreographer Tanja Liedtke. The Fellowship, now being awarded for the third time, starts with a three week creative residency at ada Studio. Following the residency, Joseph will travel to Frankfurt to take up a place in the International Summer Lab presented and facilitated by Tanzlabor_21.


Joseph will present in NAH DRAN extended a work-in-progress as a result of his research in Berlin. Talking about his plans he explains: "The project I’ll be working on will be a solo for myself, inspired by the streets of Berlin. I’m interested in discovering what makes people stop, pull out their phones, and record street performers. I want to see if there is a way to bridge the gap between people who stop and watch on the street and an audience in the theatre. Is it possible to create work that 'street audiences' would be interested in paying to see and committing to sit through? I’m really looking forward to working in the ada Studio and exploring that idea further."


/ CAST & CREDITS /

Concept & Performance: Joseph Simons

Original music by Stuart Orchard

Thanks to Shane Carrol and Gerlinde Liedtke from the Tanja Liedtke Foundation, Gabi Beier, Callan Fleming and Bethany Simons.


/ PRODUCTION /

ada Studio is funded by the cultural administration of the Berlin Senate.

Management / Organization: Gabi Beier

Public relations: Silke Wiethe

Technical management & lighting design: Ansgar Tappert

Thanks to the Inter-University Centre for Dance Berlin and the Uferstudios-Team.


[lng/msb]

https://www.tanzforumberlin.de/produktion/first-things-first/ [21.04.2020]
Choreographie
Darsteller
Musik
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 24. August 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Diethild Meier
Länge
25 min
Schlagworte