INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6696

See Her Change

Autorenschaft
Beschreibung

Für ihre aktuelle Arbeit hat Yasmeen Godder zwei langjährige Weggefährten eingeladen: Dalia Chaimsky und Shuli Enosh. Im Mittelpunkt steht der Altersunterschied zwischen den drei Akteuren. Sie dekontextualisieren und vermischen Elemente ihrer Lebensgeschichten, stellen unerwartete Verknüpfungen und Texturen her. Das Ergebnis ist eine selbst in komischen und albernen Momenten tiefgründige Performance. Jedes Geschehen wird aus dem Körper heraus entwickelt und fließt in ihn zurück. Alles ist in ihm vereinigt. Choreografie: Yasmeen Godder Künstlerischer Co-Regie und Dramaturgie: Itzik Giuli Entwickelnde Performer: Yasmeen Godder, Dalia Chaimsky, Shuli Enosh Musik: Hope Sandoval & The Warm Inventions - „On the Low“ / Mu '" Chair Girl", " Hello Bored Biz Man" / Devendra Banhart - „Hey Miss Cane“/ James Blake - „Wilhelm's Scream“ / Cat Power - „New York“ / Eliane Radigue - „Adnos II“, „Elemental II“ / Mika Vainio - „Yksinäisyys, Suru, Katkeruus“, „Ahriman“ / Nurse with Wound - „Stick That Chick And Feel My Steel Through Your Last Meal“, „All of Me“, „Juice Head Crazy Lady“, „Untitled 8“, „Untitled 5“ / Mori-Nauseef-Parker-Laswell - „Majuu“ Lichtdesign: Andreas Harder Kostüme und Requisite: Tom Krasny Technische Leitung: Omer Sheizaf Bühne und Video: Yochai Matos Sound Design: Tomer Rosenthal, Yasmeen Godder, Itzik Giuli Probenleitung: Matan Zamir Technische Leitung: Omer Sheizaf Ton: Oren Cohen Verwaltung und Produktionsleitung: Guy Hugler Internationale Projekte und Entwicklung: Francesca Spinazzi Produktion: Yasmeen Godder. Koproduktion: Montpellier Danse 2013 und Centro per la Scena Contemporanea (Bassano del Grappa). Unterstützt durch Israel Lottery Council for Culture & Arts und die Botschaft des Staates Israel in Berlin. (lng)

Choreographie
Darsteller
Yasmeen Godder, Dalia Chaimsky, Shuli Enosh
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Donnerstag, 23. Mai 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Merit Fakler
Länge
65 min
Schlagworte