INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6625

Allege (2013)

Autorenschaft
Beschreibung

KONZEPT, CHOREOGRAFIE Clément Layes PERFORMANCE Vincent Weber KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Jasna Layes-Vinovrski MUSIK David Byrne PRESSE, PRODUKTION björn & björn

Allege ist eine Produktion von Public in Private. Die Wiederaufnahme wird gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ' Senatskanzlei ' Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und SOPHIENSÆLE. Dank an Ruth Waldeyer.

IT IS AN OLD MAN that would be a child that would be a woman. Putting things into each other, pouring and removing and putting each other into things, mop and toys. Creating bubbles of meaningless
worlds, these are very important.

It is a monkey that would be a dog that would be a snail. Directing the space, creating still lives, making sense for everything that still looks arbitrary, forcing meaning into its order. It looks random, but that’s anyway about it.

What I’m writing about is not what it is. It is close to what we think it is, it is not an art for the future nor a culture for now. It is five hundred quotes disguised in few plastic bottles. It is not a geometric demonstration. It is not about Clément Layes, it is not a rock concert although it would be great, it is not only happening, it’s also unhappening, it is not ambivalent.

It started in 2002 and is not finished yet: it’s been a quartet first, then a trio then became a duo, and now it’s a solo, it was too difficult, only me has stayed. On average we lost less than one person a year so I think I have at least one year to go, then I’ll see, maybe I’ll leave the things alone.

Now, in 2013, three years later, the difficulty has increased a lot, although it's the same piece, it's someone else that would be himself that would be a writer. It's a text that could be a performance that could be a manifesto.

Discovering the piece outside of me, the piece which is the struggle, doesn't make it easier, we try again and we see if we continue.

CLÉMENT LAYES

www.publicinprivate.com

PUBLIC IN PRIVATE untersucht, reflektiert und befragt soziale, politische und kulturelle Strukturen, sowie die Verortung des Individuums in diesen Strukturen. Der auf gemeinschaftliches Handeln ausgerichtete Ansatz verfolgt die Erweiterung des choreografischen Vokabulars, eine Veränderung des Denkens, des Wahrnehmens und Reflektierens der eigenen und der fremden Medien. Ziel ist die vertiefte Auseinandersetzung mit Choreografie als zeitgenössischer Kunstform. Public in Private wurde 2008 von Jasna Layes-Vinovrski und Clément Layes gegründet.

CLÉMENT LAYES studierte nach dem Besuch der Zirkusschule Tanz und Philosophie in Lyon. Er entwickelte eine Technik an der Schnittstelle von Choreografie, Bildender Kunst und konzeptuellem Denken zur Erforschung des Alltags und alltäglicher Gegenstände. Für sein Debüt Allege, das europaweit auf zahlreichen Festivals und an Spielorten gezeigt wurde, erhielt Public in Private den Jurypreis des 38. Infant Festivals (Novi Sad) und eine künstlerische Residenz des Prix Jardin d'Europe 2011. Zuletzt entstanden Der grüne Stuhl im August 2012 (Tanznacht Berlin) und Things that surround us (SOPHIENSà†LE) im November 2012.

VINCENT WEBER studierte am National Conservatory of Dance in Lyon und war anschließend Mitglied der Company von Maguy Marin. Er performte u.a. in May B, Umwelt, Ha Ha!, Turba und Description d’ un Combat. Seit 2010 arbeitet er auch für Companies wie z.B. Wagons Libres und Cie. Yoann Bourgeois. Gemeinsam mit anderen KünstlerInnen gibt er das Magazin Rodeo für Fotografie, Malerei und Literatur heraus und entwickelt eine eigene Schreibtechnik. Nach Things that surround us setzt er mit Allege (2013) die Zusammenarbeit mit Public in Private fort.

Choreographie
Darsteller
Vincent Weber
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Freitag, 26. April 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Katelyn Stiles
Länge
45 min
Schlagworte