INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6451

backyard

Beschreibung

Kann eine Geschichte ohne Superlative von Bedeutung sein?

Wie ist es, wenn wir nur einen Schritt nach dem anderen tun, anstatt uns an die Schnelligkeit der sogenannten Entwicklung anzupassen?
Wie ist es, wenn ein Gefühl nicht kategorisiert werden kann oder undefinierbar bleibt?
Wie ist es, wenn eine Stimme,die spricht, unerhört bleibt?
Und wie finden Menschen trotzdem zueinander?

Es wird schwieriger, die Stille zu teilen. Es fühlt sich so an, als ob wir von Tag zu Tag lauter werden müssen, um überhaupt wahrgenommen zu werden.
"backyard" ist vielleicht der Ort, wo man landet, wenn man nicht immer nach vorne kann oder will, wenn man es gerade nicht schafft, Dinge in den Griff zu bekommen.
Für manche absolute Isolierung…Für andere Selbstverwirklichung in einer gewissen Abgeschiedenheit.

In einem Hof voller Hoffnung verstecken sich am Ende doch nur Menschen.

How is it when we take one step at a time rather than adapting ourselves to the speed of the so-called development?
How is it when a feeling can not be categorized or remains undefined?
How is it when a voice that speaks remains unheard?
And how can people still find each other?

It is getting harder to share silence. It feels like we need to get louder to be considered at all.
"backyard" may be the place where we end up if we cannot always move forward or want to…
If we just do not manage to keep things under control.
For some, in absolute isolation... For others, towards self-realization...

In the end, it is only people who hide in a yard of hope.

[Quelle: Abendzettel]

hbg

Choreographie
Darsteller
Benjamin Block, Cesar Augusto Cuenca Torres, Elisabetta Lauro
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Freitag, 15. Juni 2012
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
50 min