INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6290

Paramount Movement

Beschreibung

Premiere: 12. April 2012.

DE
DIE ERDE IST IN SCHWÄRZE GETAUCHT. Licht gibt es einzig, wenn das Sonnenlicht auf etwas trifft, das es bescheinen kann. Deshalb ist nichts als Schwärze zu sehen. Worauf schaust du? Durch was schaust du? Du kannst es das Universum nennen, aber es ist die Unendlichkeit des Raumes und die Unendlichkeit der Zeit."
Eugene Cernan, der letzte Mann auf dem Mond

AM ANFANG STAND UNSERE STILLE FASZINATION für Vorgänge, die sich aufgrund ihrer Unermesslichkeit dem entziehen, was mit den Sinnen zu durchdringen und rational zu erfassen ist. Gebannt vom Wirken physikalischer Kräfte, die Planeten beschleunigen und kollidieren lassen, ganze Landstriche überfluten, tektonische Platten verschieben und einen Körper zu Fall bringen können, erproben wir Bewegungsprinzipien, die uns diesen Kräften näherbringen.
Paramount Movement: Ersehnt als eine singuläre Bewegung, die Exzess und Akribie in sich vereint und nicht weniger wagt, als die Grenzen von Raum und Zeit anzutasten, beginnt sie mit dem, was unmittelbar ist ' der Vermessung des Raumes durch zwei Körper, das Fühlbarmachen von Materie, dem geordneten Wahnsinn. Lea Martini + Rodrigo Sobarzo

LABOR: PRIMÄR KOMMUNIKATION In der offenen Skulptur "Labor: Primär Kommunikation", die im Foyer des Festsaals zu sehen ist, zeigt Daniela Thomsen eine Arbeit, die sich mit emotionaler und mentaler Kommunikation auseinandersetzt. Sie wagt außerhalb unseres Zeitbegriffs zu denken; eine Kommunikation, die unabhängig von Millionen Kilometern Distanz funktionieren mag ' eine irdische Skulptur, die in den Raum der Erscheinung tritt.
Daniela Thomsens Bilder sind von Naturgesetzen bestimmt. Die Farbe auf dem Papier ist das Seismogramm einer Tanzperformance. Die tropfende Tinte verläuft im Wasser. Offenbarung des Schönen, als Wahres. Aus dem Unsichtbaren wird etwas sichtbar: will etwas werden, erste Manifestation; ein Kristall.

GB
"THE EARTH HAS PLUNGED INTO BLACKNESS. Light only exists when the sunlight hits something it can illuminate. The light strikes nowhere; that is why nothing but blackness can be seen. What are you looking at? What are you looking through? You can call it universe, but it is the infinity of space and the infinity of time."
Eugene Cernan, the last man on the moon

IT STARTED WITH OUR SILENT FASCINATION for processes that are - in their immensity - beyond what we can transfix with our senses and rationally grasp. Absorbed by the influence of physical forces that are able to accelerate the orbit of planets and let them collide, displace tectonic plates, flood entire regions and cause a body to collapse, we practice movement principles that draw us intimate to the impact of these forces.

Paramount Movement: Desired as one singular movement that bears excess and meticulousness within itself and dares nothing less than to touch on the limits of space and time. It starts with what is imminent - the determination of the performative space through two bodies, the amplification of its sentient qualities, a well ordered lunacy. Lea Martini + Rodrigo Sobarzo

LABORATORY: PRIMARY COMMUNICATION Through the open sculpture "Laboratory: Primary Communication", which can be seen in the Festsaal's foyer, Daniela Thomsen shows a work that deals with emotional and mental communication. The artist dares to think outside our conception of time; a communication that works independent of millions of kilometers of distance ' an earthly sculpture, that steps into the sphere of appearance.
Daniela Thomsen's paintings are conditioned by laws of nature. The paint on the paper is the seismogram of a dance performance. The dripping ink dissolves in the water. Manifestation of the beautiful as something truthful. From the invisible, something comes to light: wants to become something, a first manifestation; a crystal.

[Quelle: Abendzettel]

isrr

Choreographie
Darsteller
Rodrigo Sobarzo, Lea Martini
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Freitag, 13. April 2012
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
57 min