INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6284

We need to talk

Beschreibung

DE
"We need to talk", dieser Satz riecht nach einer Krisensituation, einem Ultimatum, der Aufforderung, sich unangenehmen Dingen zu stellen. Fast immer verbindet sich mit ihm ein flaues Gefühl im Magen und der Verdacht, dass man schon viel zu lange versucht, das Unvermeidbare zu vermeiden. Von allen Seiten erreichen uns Meldungen von Umweltkatastrophen und apokalyptische Vorhersagen, ein beständiges Beharren auf den Untergang, das sich zwischen uns und jede Idee von Zukunft stellen will. Können wir uns eine Zukunft vorstellen, in der unsere Erfahrungen, unser Wissen und die Modelle, an denen wir uns orientieren, keine Spuren hinterlassen haben?
Simone Aughterlony geht diesen Fragen nach, indem sie ihren Blick zunächst in die Vergangenheit richtet. 1977, in dem Jahr, in dem sie zur Welt kam, schickte die NASA die Raumsonden Voyager 1 und 2 ins All, um Informationen über unser Sonnensystem und darüber hinaus zu sammeln. Zweck dieser immer noch andauernden Reise ist, dem Ursprung des Universums nachzugehen und so zugleich Informationen über seine Zukunft zu sammeln. An Bord der Voyager befindet sich neben allerlei Geräten eine goldene Schallplatte mit einer Auswahl von Klängen, Bildern und Musik, die das Leben auf dem Planeten Erde dokumentieren soll und für jene außerirdischen Zivilisationen bestimmt ist, denen die Voyager auf ihrer Reise begegnen könnte. Die eklektische Sammlung von Musik auf der Platte liefert die dramaturgische Spur für "We need to talk" ' Simone Aughterlony bewegt sich tanzend an Monumenten klassischer und moderner Musik entlang, auf der Suche nach Nähe, nach Gemeinsamkeiten. "Wir beide, die Platte und ich, wurden 1977 auf unseren Weg geschickt, und wenn diese Platte für die Menschheit stehen soll, dann müsste ich eine Verbindung zu ihr spüren oder zumindest in der Lage sein, ihre Bedeutung in der Gegenwart zu entschlüsseln, während sie sich weiter Richtung Zukunft bewegt."

GB
"We need to talk", this sentence seems to suggest a crisis situation, an ultimatum, in the invitation to face unpleasant things. Almost always combined with a queasy feeling in his stomach and the suspicion that for far too long trying to avoid the inevitable. From all sides we receive news of natural disasters and apocalyptic predictions, a beständiges insistence on the destruction that will come between us and any idea of the future. Can we imagine a future, have left in our experience, knowledge and models that guide us, no traces?

[Quelle: Abendzettel]

isrr

Choreographie
Darsteller
Simone Aughterlony
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Samstag, 24. März 2012
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
71 min