INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6236

47 ITEMS Inceborg & Armin

Beschreibung

In Paul Wenningers Inszenierung einer eigens dazu geschaffenen Textvorlage des Lyrikers Michael Donhauser ist die Koordination die Methode der Raumerzeugung. Sie geschieht parallel zur szenischen Handlung anhand von Produkten aus dem Supermarkt, das heißt: die Produkte aus den Regalen sind sowohl szenisches Referenzmaterial als auch Baustoff für den Raum und erzählen so die Handlung. Der Text wird also nicht als Wortsprache realisiert, sondern durch das Zusammenwirken von Objekten in einen raumzeitlichen Ablauf übersetzt. Der stilisierte Supermarkt ist dabei gleichermaßen fertig inszenierte Umgebung wie Objektlager.

Der Text selber überträgt den Mythos von einem alten Paar, das zwei Göttern vorbehaltlos Gastfreundschaft gewährt, in die Welt einer Imbissbude mit Gartenwirtschaft. Er erzählt von dem Wunsch, der den beiden Alten freigegeben wird, von einem Anbau sowie einem Dahlienbeet, von einem Gehilfen und dem Erinnern, das seinen Anlass über die Jahre vergisst.

Die musikalische Umsetzung der imaginären Geschichte zeigt eine Vergänglichkeit, die sich im Klang der Trompete manifestiert und dabei Reales, Erfundenes und Göttliches in eins setzt. Die auf einer Metaebene operierende Musik folgt den Spuren, welche die Ereignisse beschreiben und die dramaturgischen Elemente verbindet. Klingende Produkte setzen die Töne der Trompete in den nötigen akustischen Referenzraum aus dem alles kommt und in dem alles wieder verschwindet: Weißes Rauschen.

Coordination is the method of creating space in 47 ITEMS Ingeborg & Armin. Based on the original text of poet Michael Donhauser, supermarket products serve as both, reference material for the stage and construction elements for space. While the dancers constantly rearrange the objects in a precise and skilful manner, they take the audience with them on roads towards spaces and views that are continuously changing. The stylized supermarket in the stage area conveys a ready-made surrounding and a storeroom for objects at the same time. The text is thus not realised in words but by means of interacting objects is translated into a space-time process in which action narrates: connections of love and life, memory and narration, personal preferences and aversions, of personal patterns of perception and emerging identities.

(Quelle: http://www.kabinettadco.at/projects/47-items-ingeborg-armin/)

isrr

Regie
Choreographie
Darsteller
Ewa Bankowska, Laia Fabre, Lisa Hinterreithner, Esther Koller
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Freitag, 06. November 2009
Orte
Stadt
Wien
Land
Österreich
Kamera
Jerzy Palacz
Länge
70 min