INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-5567

THE SYMMETRY PROJECT: Study #14

Autorenschaft
Beschreibung

The Symmetry Project is a perceptual adventure. Two naked bodies interact through a highly structured improvisational score, that of moving symmetrically, relative to themselves or to each other. Situated in a constricted site, a space of temporary “habitus,” the two bodies continually tune and adjust their frequency, reformulating the perception of the self and of the other. In the sharing of a central axis, spine, mouth, genitals, face, and anus reveal their interconnectedness and centrality in embodied experience.
Limbs entangle and intertwine creating an inter-corporeal kaleidoscope of flesh. A kind of über-intimacy develops, going far beyond sexuality into a kind of communal biology, a symbiotic sensory field. Blending, merging, and then again differentiating, the two become “unfinished entities” improvising new habits, “perceiving the possible.” Exploring and manipulating this sensorium reveals the body's awkwardness, its monstrosity, its potential failure and finiteness at the same time that it creates space for the possibility of the unknown, the wondrous, the ecstatic, the infinite.

Es bleibt das intensivste Abenteuer der Wahrnehmung: die Intimität zweier Körper, die sich begegnen.

Maria Francesca Scaroni und Jess Curtis zeigen in “Study #14” aus ihrer über fünf Jahre entwickelten 20- teiligen Serie mit dem programmatischen Titel The Symmetry Project“ diese Interaktion in berückender Klarheit. Beide sind nackt, bewegen sich homolog zur eigenen Zentralachse nach einer hoch strukturierten, improvisatorischen Partitur. Ihre Glieder umschlingen und verschränken sich, beide Körper schwingen ihre Frequenzen wie in einem symbiotischen sensorischen Kraftfeld kontinuierlich aufeinander ein, stimmen die eigene Wahrnehmung auf die des anderen ab: es entsteht ein fast zärtlich forschendes interkörperliches Kaleidoskop menschlichen Fleisches fern jeder plakativ blökenden Sexualität. “The Symmetry Project: Study #14” ist in seiner selbstbewussten künstlerischen Entschlossenheit, der Konzentration auf die gleichberechtigte Kommunikation der Körper, auch ein Plädoyer für die ganz große Sache: das Projekt Mensch.

"..deeply thoughtful, entrancingly beautiful simplicity.......up close [...] is where this symbiotic ritual ought to be experienced. See it now if you can."
- Rachel Howard, SF Chronicle

"Dass Scaroni und Curtis ihn so selbstbewusst in den Blick nehmen, ist ein Verdienst, daran kann sich die internationale Tanzszene orientieren."
- Thomas Linden, Kölnische Rundschau

(Quelle: Uferstudios Abendzettel)/ isrr

Choreographie
Darsteller
Jess Curtis, Maria Francesca Scaroni
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Freitag, 05. August 2011
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
60 min