INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-5033

Walk + Talk 2

Autorenschaft
Beschreibung

Philipp Gehmacher konzipierte das lecture performance-Format "walk + talk" im Rahmen seiner Kuratierung "STILL MOVING" im Tanzquartier Wien 2008. Zehn Künstler, er eingeschlossen, stellten sich dabei der Herausforderung, Bewegung und Sprache miteinander auf der Bühne zu verbinden. Bei der Choreographic Platform Austria 2009 wendet Philipp Gehmacher ein zweites Mal die performative Methode des Gehens und Sprechens für sich an, indem er sie mit Bruchstücken aus seiner Tanzhistorie und Bewegungssprache speist und das Format auslotet, vorantreibt, für sich weiterdenkt. Während der Bewegung zu sprechen bedeutet, zum Tun zu sprechen, das heißt das zu verbalisieren, was passiert, was sich in Gedanken und Aktionen manifestiert. "walk" markiert die Zeit, die vergeht, die Bewegung braucht, um sich auszubreiten. "talk" steht für die Behauptung, die Ansage oder ein Speaking-out sowie auch für die Komplexität der eigenen ausgesprochenen Wahrheiten, die im Aussprechen Bedeutung gleichzeitig gewinnen und verlieren können. "walk + talk" ist ein Imperativ, eine Aufforderung, sich nicht nur sichtbar, sondern auch hörbar zu machen. Der Ort für die Behauptungen des Darstellers ist die öffentliche Bühne und nicht etwa das Tanzstudio, der Probenprozess oder der Vortragsraum. "walk + talk" ist der Auftritt eines singulären Autors, bei dem das Publikum Zeuge der Versuche wird, individuelles Bewegungsmaterial und persönliche Gedanken auszusprechen und anzusprechen, sie sogar vielleicht zu einem Manifest werden zu lassen.


// EN //

In March 2008 choreographer Philipp Gehmacher curated the series Still Moving at Tanzquartier Wien in Vienna, introducing the lecture demonstration format Walk+Talk. Meg Stuart was one of the ten invited artists.

I never see an empty space. Right now, [looking at the stage,] for me it’s packed. It’s full of presences, full of memories and people, a lot of people. People I know, strangers. Not energies, but people wishing things, unfulfilled desires and stories. And all this crammed together. For me, when I see this space now, it’s like an attic, where you put stuff people gave to you, or old letters that you really couldn’t bear throwing out but you probably won’t read again, things that are broken, just a lot of stuff. I think it’s really hard to go from here [in the audience] to there [on stage]. I mean, it’s not hard, but it’s never really simple.


// Credits //

concept
Philipp Gehmacher

created with and performed by
Meg Stuart among others

space
Alexander Schellow

sound design
Arnold Haberl, Alexander Schellow

light
Victor Duran

production
Tanzquartier Wien (Vienna)


[efr]


https://www.impulstanz.com/ http://www.philippgehmacher.net/
Choreographie
Darsteller
Bühnenbild
Musik
Licht
Standorte
MCB
Sprache
EN
Aufnahmedatum
Samstag, 01. März 2008
Orte
Stadt
Wien
Land
Österreich
Länge
43 min