INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-4406

Valbarena

Autorenschaft
Beschreibung

Am 12. September 1919 zerschellt die spanische Dreimasterfregatte »Valbarena« in einem Sturm an der Außenmole des Hafens von Havanna. Der Sturm, der das Schiff in den Untergang treibt, kommt plötzlich und unerwartet.

Staatstheater Braunschweig
An Bord befinden sich 488 Personen. Bei dem Unglück sterben 41 Seeleute, der Rest der Mannschaft kann gerettet werden.

Das Tanztheater »Valbarena« nimmt den Untergang der Fregatte als Ausgangspunkt, um menschliches Verhalten in extremer Situation zu erkunden: zwischen Verzweiflung und Mut, Angst und Hoffnung, Verwirrung und Klarheit. Es ist ein Versuch poetischer Grenzgänge, teils von der Wucht dramatischer Ereignisse getrieben und dann wieder humorvoll, sich beruhigend. Es geht um die Frage, woher wir alle immer wieder die Kraft schöpfen, widrige Umstände zu überstehen und neu zu beginnen.

Ein Kaleidoskop der Sinneseindrücke (und vielleicht -täuschungen) entfaltet sich zwischen Wachen und Träumen, zwischen der Furcht und gleichzeitig auch der Lust am Untergang und der nicht enden wollenden Hoffnung auf ein erneutes Auftauchen. Katastrophen sind immer schrecklich ' und auch schön. Denn sie bieten die Möglichkeit, dass das Leben sich noch einmal ganz neu beginnen lässt. Am Ende dieser Reise steht ein Gefühl: Gerettet, wir sind gerettet' auch wenn vielleicht nur für einen Augenblick.

Norbert Servos zählt zu den wichtigen Wegbereitern des zeitgenössischen Tanzes in Deutschland und gilt als international anerkannter Spezialist mit weltweiten Publikationen. 1977 war er Mitbegründer des Magazins »Ballett International« und sieben Jahre Mitglied der Redaktion. In dieser Zeit entwickelte sich das Magazin zum führenden europäischen Tanzmagazin.

Seit 1983 arbeitet er als freiberuflicher Choreograf und Autor und veröffentlichte 13 Bücher über Pina Bausch und die Entwicklung des deutschen Tanztheaters sowie zeitgenössische Lyrik. Seine Bücher erschienen auch auf Englisch, Niederländisch und Französisch. Er choreografierte nahezu 20 Stücke im Inland und Ausland (u. a. in Kairo, Athen, Havanna), die zu zahlreichen internationalen Festivals eingeladen wurden. Neben seiner choreografischen Arbeit wirkt er als Gastlehrer für zeitgenössischen Tanz und Choreografie. Seit 1993 ist er künstlerischer Leiter von DanceLab Berlin, für das er zahlreiche Stücke erarbeitet hat ' zuletzt den preisgekrönten Tanzfilm »Elements of Mine« für ARTE/NDR (2004) sowie die Tanztheaterproduktion »Drink, Smoke ' Made in Havana« (2004) in Zusammenarbeit mit DanzAbierta Cuba. Er gestaltet in Zusammenarbeit mit Eva-Maria Lerchenberg-Thöny das Programm des Festivals »Tanzwelten 2010« am Staatstheater Braunschweig.

Mit dem Tanztheater-Ensemble des Staatstheaters Braunschweig. (Quelle: theaterkompass.de) (dS)

Regie
Choreographie
Darsteller
Gino Abet, Federica Canana, Sandra Munoz Lopez, Ncola Migliorati, Krisztina Pasztory, Sasha Pavic, David Roßteuscher, Mamiko Sakurai, Adriana Rodriguez de Souza, Aya Sona, Pavel Stioko
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 29. April 2010
Orte
Stadt
Braunschweig
Land
DE
Kamera
Heide - Marie Härtel, Hartmut Sebel, Stefan Weißfeld
Länge
104 min