INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-10206

Water Sports

Autorenschaft
Beschreibung

Cross-matter dancing – sexuality of things. 

Mit »Water Sports« setzt Karol Tymiński seine Forschungen rund um den Cross-matter-dance und die Figur des Gärtners fort – eine perverse Anspielung auf die problematischen menschlichen Eingriffe in die Ökologie der Dinge. Diesmal wird der Garten zur Spielwiese für drei Performer*innen, die Sehnsucht, Sinnlichkeit und körperliche Beziehungen untersuchen. In einer nostalgischen, längst massakrierten Landschaft aus Körpersekreten und Meeresresten spielen sie tot, geben sich dem Flow hin und tanzen gegen die Verzweiflung an. 


// Credits //

Choreografie, Tanz: Karol Tyminski
Tanz: Claire Vivianne Sobottke, Kasia Wolinska
Musik: Marc Lohr
Kostüm: Claudia Hill
Licht: Emese Csornai, Bruno Pocheron
Produktion: Harcha/Nawrath
Dramaturgische Beratung: Mateusz Szymanówka
Produziert in Zusammenarbeit mit Tanzfabrik Berlin und arts centre BUDA, Centre in Motion Choreographers’ Workspace.

Finanziert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Unterstützt durch apap-Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union.

Open Spaces – Laughing & Loving
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok
Produktionsleitung: Juan Gabriel Harcha
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation, Pressearbeit, Redaktion: Felicitas Zeeden Technische Leitung: Martin Pilz

Das Performanceprogramm der Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der EU. 


// AutorIn //

Der polnischer Choreograf und Performer Karol Tyminski lebt und arbeitet in Berlin. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf der Kreation einer Bewegungsmethode, die er in Anlehnung an die brutalistische Architektur als „Brutalistik“ bezeichnet. Tyminski erforscht darin die Struktur des menschlichen Körpers. Durch die Präsentation als physische Materie und nicht als Individuum, wird der Körper zu einer Plattform, von der aus kulturelle Einschreibungen hinterfragt und dominate Eigenwahrnehmungen entwickelt werden können. Aktuell arbeitet Tyminski an einer Materieübergreifenden Erotik (cross-matter eroticism) und versucht, das Verhältnis zur Ökologie der Dinge zu verändern. Seine Performances (’among all’, ’Doll House’, ’Beep, Pussy’, ’This is a musical’, ’Liminal’, ’Church of Non-Divine’, ’Studies no Matter’) wurden auf zahlreichen internationalen Bühnen, wie American Realness (NYC), Esplanade Theatre (Singapur), Reykjavik Dance Festival, Impuls Tanz (Wien), La Maison de la Culture d’Amiens (Frankreich), Sophiensaele (Berlin), Szene Salzburg, Centre for Contemporary Dance Ujazdowski Castle (Warschau) u.v.m. gezeigt. 


[efr]

Powered by Froala Editor

[Abendzettel] https://www.karoltyminski.com/
Choreographie
Dramaturgie
Darsteller
Kostüm
Musik
Licht
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 29. Februar 2020
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
62 min