INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-10198

A slow upgrade by kiana“roham

Autorenschaft
Beschreibung

Ein langsames Upgrade von kiana“roham.

Es gibt einige Fakten und einige Möglichkeiten. 

Fakten
Vor 6 Jahren begannen Kiana und Roham ihre Zusammenarbeit in Teheran.
Vor 2 Jahren beschloss Roham, kurz nach Beginn seines Studiums Berlin wieder zu verlassen und in den Iran zurückzukehren, auf der Suche nach einer anderen Lebensform.
Sie befinden sich in einer neuen Situation.
Die Abwesenheit der Lebensform, die der andere lebt.
Ist es möglich, in der anderen Lebenserfahrung präsent zu sein?
Ein neuer Prozess beginnt.
Ein dritter Raum des Zusammenseins.
Wie funktioniert dieser Raum?
Er wird vollständig von anderen Realitäten beherrscht.
Das Internet wurde im November aufgrund der Proteste im Iran abgeschaltet. Eine Verschiebung in ihrem Prozess, die sie sowohl einzeln als auch gemeinsam betrifft.
Der Versuch, die Verbindungen zwischen ihren persönlichen und sozio-politischen Räumen zu verstehen.
Ein kognitiver Raum wird geschaffen, der weder persönlich noch sozial ist.
Wie lernen wir durch diese Erfahrungen andere Schichten von uns selbst kennen?
Möglichkeiten
Es gibt mehrere Möglichkeiten für diese Performance, von denen einige realer sind als die anderen. Aber auf jeden Fall sind sie alle geschehen oder werden in Zukunft geschehen.

I
Die Trauer des Menschseins
Ein sterbliches, von Natur aus einsames Geschöpf, das die Illusion sucht, mit anderen zusammen zu sein.
Um diese Illusion zu erhalten, haben sie ihren Lebensraum nicht geteilt. Vielmehr wählten sie eine Symbiose aus zwei Räumen.
Sie leben in dem einen und sehnen sich gleichzeitig danach, den anderen zu erleben.
Diese Symbiose ist direkt von der virtuellen Realität abhängig.
Ihr Bestreben ist es, die Illusionen zu verstehen, an die sie gewöhnt sind. Die Illusionen, die wir sehen, die Illusionen, die wir uns von uns selbst machen.

II Dominanz
Ein Loch in ihrem Kommunikationskanal veränderte ihre Erfahrung des Seins und des Lebens. Diese Lücke schuf eine neue Realität.
Die konstruierte Realität ist instabil und außer Kontrolle. Sowohl im „persönlichen“ Raum als auch im „symbiotischen“ Raum.
Persönlicher Freiraum? Aber andere definieren diesen Raum, und seine Veränderungen sind außer Kontrolle geraten. Der „persönliche“ Raum wird durch die komplexen sozialen Beziehungen zu anderen definiert.
Zwischen dem persönlichen Raum, dem symbiotischen Raum und dem sozialen Raum gibt es verschiedene Ebenen der Herrschaft;
Tanz im persönlichen Raum
An- und Abwesenheit; die Grenzen
Technische Einschränkungen

III Dritter Raum
Wir können mit einem kleinen elektronischen Gerät, das auf dem Auge installiert ist, in den Raum des anderen gelangen.
Ein sehr kleines Stück, das nach der Installation starke, aber kurze Kopfschmerzen verursacht.
Man spürt einen Zustand der Schwäche im Körper. Dann eine sofortige Erkennung, und alles verschwindet.
Die Teile der Realität kräuseln sich. Hier, ist nicht hier.
Hier ist ein unbekannter, verborgener Raum. Mit verborgenen Mustern
Dieser Raum ist ein Auszug aus allen erlebten Realitäten.

IV Ein langsames Upgrade
Sobald wir denken, dass die Realität eines Raumes nicht weitergehen kann, erscheint der dritte Raum und das Universum mit all seinen Galaxien geht durch den Gedanken hindurch.


// Credits //

Konzept, Choreografie & Performance: Kiana Rezvani, Roham Amiri Far
Bühnenbild: Kiana Rezvani, Camila Melenchini
Thanks to Katerina Bakatsaki, Camila Melenchini, Toktam Yusefi, Niki Yaghmaee, Kiyan Kouhestani, Arash Nowruzi, Diego Agulló, Setareh Fatehi, Payam Jani.

NAH DRAN extended: Journeys wurde kuratiert von Roni Katz. 

ada Studio
Künstlerische Leitung & Geschäftsführung: Gabi Beier
Technische Leitung: Ansgar Tappert
Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Wir danken dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und dem Uferstudios-Team für die Unterstützung!


// AutorInnen //

Roham und Kiana begannen ihre Zusammenarbeit, als im Iran die Illusion eines Weltfriedens und einer Einigung herrschte.
Sie begannen zunächst in einem alten Haus zu proben, das für anonyme Untergrundkünstler vorgesehen war. Ihre gemeinsamen geistigen Räume führten zu einer langfristigen Zusammenarbeit.

Roham
Rohams Beziehung zum Tanz:
Es reicht zurück auf meine Beziehung und mein Bewusstsein zu meinem Körper.
Krieg, vom Krieg zerrissene Verwandte; in dieser Situation bildete sich mein Keim.
Als ich meine persönliche und sexuelle Identität kennen lernte, wurde ich mir meines Körpers bewusst. Die ersten Fragen drehten sich darum, wie der Körper sich selbst heilt. Als ich mir meines Körpers und meiner sexuellen Identität bewusster wurde, riefen Zweifel an meinem Körper und meiner Identität zwei gegensätzliche Gefühle in mir hervor, nämlich den Wunsch, mich zu verstecken und gleichzeitig zur Schau zu stellen.

Kiana
Im Alter von 9 Jahren war Kiana die beste Fußballspielerin unter den Jungen in der Vatanpour-Straße in Teheran. Außerdem tanzte sie in ihrem Zimmer allein für sich selbst. Ihre Fantasie würde alles möglich machen. Diese Räume waren die Momente, in denen sie all die unbekannten Schichten von sich selbst bis zum heutigen Tag leben konnte. Sie wusste immer, dass sie mehrfach ist und dass es nur eine Illusion ist, in einer fixiert zu sein.


[efr]

Powered by Froala Editor

[Abendzettel]
Choreographie
Darsteller
Bühnenbild
Standorte
MCB
Reihe
Sprache
EN/FA
Aufnahmedatum
Sonntag, 09. Februar 2020
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
31 min