INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-6725

Kalldewey, Farce

Autorenschaft
Beschreibung

Bühnenbild: Karl Ernst Herrman
Kostüme: Moidele Bickel, Andrea Schmidt-Futterer
Dramaturgie: Dieter Sturm
Regieassistenz: Lukas Hemmleb
Bühnenbildassistenz: Friederike zu Rantzau
Technische Leitung: Volker Butzmann
Musikaufnahmen: Gabriele Kronenberg
Beleuchtung: Wolfgang Göbbel
Maske: Urte Kusserow
Requisite: Sibylle Hassing
Inspizienz: Hans Kusnik
Ton: Gerhard Jensen
Bild: Hans-Otto Börner
Bildschnitt: Ursula Veit
MAZ-Schnitt: Brigitte Kurde
Aufnahmeleitung: Vera Hesperova
Produktionsleitung: Horst Borasch
Redaktion: Christa Vogel
Bildregie: Hans Sommerfeld
Eine Koproduktion des Norddeutschen Rundfunks, des Westdeutschen Rundfunks und des Senders Freies Berlin

Lynn und Hans wollen Abschied nehmen und kommen doch nicht voneinander los. Dann explodiert die Elegie, anfangs verbal und kurz darauf in einer Orgie der Gewalt, die Küsse auf Bisse reimt: Lynn hat zwei Lesben angeheuert, mit deren Hilfe sie ihren Mann zerfetzt und in die Waschmaschine stopft. Erneut abrupter Szenenwechsel: Alle sind wieder wohlbehalten auf der Bühne, bilden inzwischen eine Art Therapiegemeinschaft und feiern Lynns Geburtstag. Neben Hans erscheint ein zweiter Mann, den keiner kennt und keiner eingeladen hat. Er heiße Kalldewey, sagt er, gibt ein paar Obszönitäten von sich und bleibt ansonsten stumm. Zuerst ist er den anderen lästig, doch als er so plötzlich, wie er kam, verschwindet, fehlt er ihnen sehr. Ein zweites Mal sind Lynn und Hans mit sich allein, bis der letzte Akt sie auf den Korridor eines Bürogebäudes katapultiert. Der Chef, von dem man nur die Stimme hört, ist hier zugleich der Therapeut und lässt alle ohne allzu großes Zutun in turbulenten Rollenspielen ihre Konflikte mit sich, Gott und der Welt durchexerzieren ... Strauß' Persiflage auf das Heilsbegehren westlicher Wohlstandsmenschen wurde 1982 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet: "Kalldewey, Farce beschreibt die Zerstörtheit ehelicher und nicht-ehelicher Zweierbeziehungen, die Scharlatanerie der zur Routine gewordenen Seelen- und Gruppentherapie, das Versatzstückhafte einer sich anti-bürgerlich gebenden Sprache. Kalldewey, Farce ist gleichzeitig ein Beitrag zu einer zeitgenössischen Dramaturgie. Das Stück bekennt sich in jedem Augenblick dazu ... nichts als Theater zu sein." (Aus der Begründung der Jury)

(Quelle: rowholt-theaterverlag.de)
csm

Regie
Darsteller
Der Mann - Otto Sander Die Frau - Edith Clever K - Jutta Lampe M - Miriam Goldschmidt Zweiter Mann - Udo Samel Kellner - Ernst Stötzner Chef - Gunter Berger Ein Mädchen - Kristine Upesleja
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
1983
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Klaus Königsdörfer, Günter Hertel, Karl-Ernst Holtfreter, Heinz Krohn, Hans Jochen Rabien
Länge
150 min