INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-6360

Herrschaftsspiele

Autorenschaft
Beschreibung

Eine theatrale Auseinandersetzung mit dem unzertrennlichen Paar von Herr und Knecht

Untersucht wird in zwei Akten die archaische Konstellation von Herren und Diener, Herrscher und Untergebener. Literarische Herr-Knecht Konstellationen (Hans Henny Jahn „Ein Herr sucht seinen Diener“, Samuel Beckett „Warten auf Godot“) bilden die Reibungsfläche für die eigene Lebenserfahrung der Beteiligten. Erlebnisse von Macht und Ohnmacht, Herrschaft und Unterdrückung, das Ausgeliefert sein an unabänderliche Verhältnisse, Mobbing am Arbeitsplatz, Bevormundung, aber auch die Lust, festgefahrene Lebens-Rollen umzudrehen, speisen die Szenen.

Nach der Methode des Improvisationstheater werden im 1. Akt improvisierte Szenen locker aneinander gereiht. Der 2. Akt greift die Inszenierung „Godot lässt grüßen“ auf. Die „Herrschaftsspiele“ fragen danach, ob die unkonventionelle Spiel- und Seinsweisen der piloti storti die Dialektik von Herr und Knecht beeinflussen und festgefahrene Verhältnisse zum Tanzen bringen kann. Wird ein Diener je zum Herrn?
(Quelle: www.grenbereiche-theater.de) /cp

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Darsteller
Dirk Braun, Marko Georgi, Maria Günzel, Jana Kroll, Havva Macit, Anja Reimann, Karin Zeitner-Aust, Lukas Bumke, Annabella Gronau, Hendrik Jansen, Angelika Kruschat, Gunnar Mann, Axel Rutkowski.
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 15. Oktober 2011
Kamera
Ulrich Grefe
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Länge
62 min
Schlagworte