INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-6354

Medea in den Städten

Beschreibung

Art des Projektes:
Angeregt durch die vielen publizierten Kindsmorde - von uns profund nachrecherchiert - schlagen wir den Bogen vom Heute zum antiken Drama, um den zementierenden Mythos aufzubrechen. Aus Interviews mit heute lebenden Kindsmöderinnen und eigenen Texten wird eine moderne "Medea" für unsere Schauspieler entwickelt werden. Die zentrale Frage, warum heute, im Zeitalter der Aufklärung, der Babyklappen, der finanziellen Sicherheit der Rückfall in Barbarei in unserer Mitte immer wieder ist gefährdet und nie selbstverständlich. Dieses hoch brisante Thema wird sinnlich erlebbar gemacht durch die allgegenwärtige Geschichte einer zutiefst verzweifelten Frau, die den Amok lebt, mordet und damit weiterleben muß. Denn sie bringt sich nicht um, sie stellt sich dem Leben. Den Mythos in der Gegenwart entdecken.

Modellcharakter:
Innovationsförderung. Amina Gusner entwickelt in Ihren Theaterproduktionen mit Schauspielern Stücke aus selbstgeschriebenen und Fremdtexten, die das reine Theater auflösen und mit Gesang, Klang, Lichträumen und Film spielen. Ihr philosophischer Zugriff auf Themen dieser Zeit in Verbindung mit dem konventionellen Einsatz unterschiedlicher Medien transportiert sinnlich und in spielerischer Form persönliches Erleben.Wir leuchten hinein in die dunklen Bezirke von Trieb und Gefühl, zoomen heran, stellen scharf und machen es groß.Mit Rückblenden in die Liebe, in den Mord, in das Gefängnis entsteht in großen Bildern der innere Kosmos dieser allzu menschlichen Mörderin. Medea von hinten erzählt und im Ausblick.

Regie
Darsteller
Eva Verena Müller, Richard Barenberg
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Donnerstag, 18. Dezember 2008
Orte
Stadt
Berlin;
Land
Deutschland, Berlin
Kamera
Felix Heibges, Anika Mey
Länge
75 min