INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-5507

Schah-in Schah

Autorenschaft
Beschreibung

„Küsse die Hand, die du nicht beißen kannst, und bete, daß sie zerschmettert wird.“ (persisches Sprichwort)
1982 veröffentlicht der polnische Reiseschriftsteller Ryszard Kapuscinski sein Buch „Schah-in-schah“ über den Iran nach der Revolution, eine Reportage über die Mechanismen der Macht, der Revolution und des Fundamentalismus im Land Chomeinis. Er beschreibt ein Land in der „dritten Welt“, das nie eine Kolonie war und dessen Bevölkerung einen Machtwechsel von einem autoritären Staat zu einer islamischen Republik mittels einer unbewaffneten Revolution herbeiführte ' ihre einzige Waffe war die Religion. Nach der gewaltlosen Revolution etabliert sich jedoch eine äußerst gewalttätige Republik, ein Gottesstaat, regiert nach den Gesetzen der Scharija mit dem Anspruch, eine Führungsrolle innerhalb des Islam einzunehmen.

1954 beschrieb der Schriftsteller Nicolas Bouvier in seinem Buch „Die Erfahrung der Welt“ den Iran als ein Land der Wunder, das nach uns unbekannten Regeln organisiert ist, ein Land, dem der Schah ein zweites Amerika innerhalb einer Generation versprochen hatte. Der vormalige amerikanische Präsident Bush bezeichnete den Iran als den Schurkenstaat Nummer eins. „Schah-in-schah 2011“ beschäftigt sich mit dem westlichen Blick auf den Iran, mit der Beschreibung eines Landes in verschiedenen politischen Situationen, unserer Wahrnehmung eines fundamentalistischen Staates unter veränderten politischen Vorzeichen.
(Quelle: www.hebbel-am-ufer.de)

Regie
Darsteller
Judica Albrecht, Armin Dallapiccolla, Nicola Schößler
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 29. Oktober 2011
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Andrea Keiz
Länge
82 min
Schlagworte