INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-384

Ein Sportstück

Autorenschaft
Beschreibung

Thema des Stückes ist der Sport, mit all seinen Schattenseiten und negativen Folgeerscheinungen: Gewalt und Massenhysterie. In diesem Stück geht es vor allem um den Sport als eine andere Form von Krieg, Sport als Massenphänomen. Der Sport stellt für die Autorin Jelinek eine moderne Form des Krieges dar, eine Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln. Hinter den Figuren des Stückes stehen teilweise reale Sportlergestalten z.B. der Bodybuilder Andreas Münzer, der unglaubliche Mengen von Anabolika schluckte und daran verstarb, weil er seinem Idol Arnold Schwarzenegger zu sehr nacheifern wollte. Bestimmender dramaturgischer Handlungsträger, der das ganze Stück durchzieht, ist der Theaterchor, der, in Anlehnung an den Chor in der klassischen griechischen Tragödie, in seinen skandierenden Textblöcken die Gefahren des Sports und das Verschwinden des Individuums in der Masse beschwört und anklagt.
Premiere war am 23. Januar 1998 am Wiener Burgtheater.
Einar Schleef erhielt für diese Inszenierung den 3sat Innovations Preis.
Abspann fehlt.

("Ein Sportstück", auf 2 DVDs, in der Mediathek)

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Darsteller
Elisabeth Augustin, Martin Brambach, Heinz Frölich, Rudolf Melichar, Franz Morak, Hubertus Petroll, Dierk Prawdzik, Elisabeth Rath, Einar Schleef, Hermann Schmid, Julia von Sell, Bibiane Zeller
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Freitag, 08. Mai 1998
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
n.n.
Länge
300 min
Schlagworte