INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-3585

Les Éphémères (1/4)

Autorenschaft
Beschreibung

Teil 1 von 4 des Stücks „Les Éphémères“. Die von Ariane Mnouchkine gestaltete Szenografie verwendet ähnlich wie in die "Letzte Karawanserei" mehrere rollende Plateaubühnen. Die darauf wie Skulpturen stehenden Akteure werden von den Schauspielern selbst auf die Bühne gebracht und wieder hinausgeschoben, so dass die Inszenierung einer fließenden, geradezu filmischen Dramaturgie folgt ' ein Krankenhauszimmer, ein großbürgerlicher Salon, ein blühender Garten und eine Strandhütte werden so zu mobilen Spielorten.
In einzelnen, episodischen Nahaufnahmen erhält der Zuschauer Einblicke in verschiedene, fragmentarisch erzählte Alltagsszenen, die alle um Menschlich-Existenzielles kreisen und die Vergänglichkeit des Lebens spiegeln: Ein Mann, der Frau und Tochter tötet, ein Ehepaar, das eine Scheidungsurkunde unterzeichnet, der Tod der Mutter, der Verkauf des Familiensitzes, die Geburt des ersten Kindes ' Erfolgsmeldungen oder Verlustnachrichten sind Ereignisse, die die Menschen aller sozialen Milieus in ihrem Innersten aufwühlen.
"Das Stück besteht aus Visionen, Erinnerungen und Lebensstücken aus unserer persönlichen Geschichte", sagt Mnouchkine in einem Interview mit dem "Standard". Dennoch liege für sie im Intimen ein großer Teil des Universalen. In den rollenden Mikrobühnenbildern kommt genau das zum Ausdruck. Sie bilden jeweils eine eigene kleine Welt, in der das Individuum ein Teil des Universums wird.
Ariane Mnouchkine hat das Stück in Kollektivarbeit, das heißt, in ausführlichen Improvisationen, gemeinsam mit den mehr als 30 Schauspielern entwickelt. Alle wesentlichen Szenen und Emotionen zu deren Erinnerungen, Verletzungen, Freuden und Träumen sind so entstanden und wurden danach ' wie ein großes Puzzle ' in quasi-dokumentarische Sequenzen untergliedert.
Ariane Mnouchkine bezieht die Zuschauer stark in das Spiel mit ein, indem sie die Spielfläche zwischen einander gegenüberliegende, steil ansteigende Zuschauerränge setzt ' ganz ihrer politischen Theatervision entsprechend, die dazu anregen will, die Wirklichkeit zu verändern. Die ausgefeilte Technik ist ' wie immer bei Ariane Mnouchkine ' letztendlich eine Hommage an das Handwerk, an die Ursprünge des Theaters selbst. Und jede Episode ist für sich genommen eine liebevolle, ikonenhafte Miniaturdarstellung der Gefahren des Liebens und Lebens.
Die erfolgreiche Inszenierung wurde 2007 beim Theaterfestival von Avignon gezeigt, 2008 dann bei den Wiener Festwochen. Die vorliegende TV-Aufzeichnung stammt von einer Aufführung in Saint Etienne. Französisch mit Dt. Untertiteln

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Darsteller
Alba Gaïa Kraghede-Bellugi, Alexandre Michel, Alice Milléquant, Amalia Guis, Andreas Simma, Ariane Mnouchkine, Astrid Grant, Camille Grandville, Charles-Henri Bradier, Delphine Cottu, Dominique Jambert, Duccio Bellugi-Vannuccini, Elena Loukiantchikova-Sel, Emmanuel Dorand, Eve Doe-Bruce, Francis Ressort, Galatea Kraghede-Bellugi, Iñaki Falgas, Jean-Jacques Lemêtre, Jeremy James, Juliana Carneiro da Cunha, Lucien Jaburek Marie-Louise Crawley, Marjolaine Larranaga y Ausin, Matthieu Rauchvarger Maurice Durozier, Nathan Agranat, Nina Gregorio, Olivia Corsini, Orane Mounier Paco Falgas, Pauline Poignand, Ruben Delgado, Seietsu Onochi, Serge Nicolaï Shaghayegh Beheshti, Sébastien Brottet-Michel, Vincent Mangado, Virginie Colemyn, Virginie Le Coënt, Émilie Gruat
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 08. Juni 2008
Kamera
Bernd Zitzermann
Orte
Stadt
Saint Ètienne
Land
Frankreich
Länge
90 min
Schlagworte