INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-3175

Was ihr wollt

Autorenschaft
Beschreibung

Adaption von Stephanie Carp und Christoph Marthaler, die Inszenierung wurde zum Theatertreffen eingeladen. "Am Zürcher Schauspielhaus zeigt der Intendant und Regisseur Christoph Marthaler, wovor Proteus im Faust ("Komm geistig mit in feuchte Weite, / Da lebst du gleich in Läng' und Breite, / Beliebig regest du dich hier; / Nur strebe nicht nach höheren Orden: / Denn bist du erst ein Mensch geworden, / Dann ist es völlig aus mit dir.") gewarnt hat. Wieder hat Anna Viebrock ihrem Regisseur einen Wartesaal gebaut. Der Schiffsbauch, als Spiegelung des Zuschauerraums entworfen, ist voll von Leuten, die in aufgekratzter Starre verharren, als zittere Karl Valentins Befehl "Du bleibst hier, und zwar sofort!" in ihnen nach. Auf einem Schiff hocken Menschen, mit denen es völlig aus ist. Unter ihren Füßen spüren sie den Wellengang des Meeres und darin den wilden Tanz des Homunculus, aber sie selbst haben längst das Schwimmen verlernt. Sie sitzen in trockener Enge und sehnen sich nach Ekstase und Urfeuchtigkeit. Sie haben nach tausend, abertausend Formen die letzte, schale Formlosigkeit erreicht, eine Mischung aus Rausch, Schlaf, Lüsternheit und Sentimentalität. Sie leiden so schwer unter ihrer Trockenheit, dass sie pausenlos saufen. Marthaler geht Shakespeares Figuren auf den Grund, indem er sie abfüllt. In der erotischen Verwechslungskomödie Was ihr wollt machen sie sich Hoffnungen, die sie bei Mar-thaler längst ertränkt haben. Nicht Erotik, sondern Reue, Scham, Zerknirschung erfüllen das Schiffsdeck: der Mief der ungeliebten, ungewollten Existenz.
Komödie heißt in diesem Fall: Slapstick. Mit weicher Faultierakrobatik flüchten Marthalers Spieler vor der Schwerkraft (der Botin des großen Todes), die sie aber in regelmäßigen Abständen von den Beinen holt. Der aufrechte Gang ist ein Kunststück, das auf diesen Planken nur ausnahmsweise gelingt. Lieber inszeniert Marthaler kollektive Stürze, dann prasseln Menschen und Material zu Boden wie die Keulen eines überforderten Jongleurs." (Quelle: Peter Kümmel, Die Zeit)

Regie
Darsteller
Judith Engel, Ueli Jäggi, André Jung, Josef Ostendorf, Karin Pfammatter, Graham F. Valentine, Olivia Grigolli, Oliver Mallison, Markus Wolff, Lars Rudolph, Jürg Kienberger, Oliver Wronka, Marcus Burkhard, Martin Schütz
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 16. September 2001
Orte
Stadt
Zürich
Land
Schweiz
Kamera
Jens Weber, Nicole Gerber, Beat Mohr, Carlos Romero
Länge
130 min
Schlagworte