INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-309

Die Krönung der Poppea/Monteverdi

Autorenschaft
Beschreibung

Eine Inszenierung von Klaus Michael Grüber, TV - Regie Vincent Bataillon im Théâtre de l’Archevêché, Aix en Provence 2000. "L incoronazione di Poppea", die letzte Oper von Claudio Monteverdi, wird oft als seine beste bezeichnet. Die Oper wurde 1642 in dem Teatro SS. Giovane e Paolo in Venedig uraufgeführt. Die Oper beginnt mit einem Prolog, in dem die Göttinnen der Tugend, des Glücks und der Liebe sich gegenseitig ihre Stärke beweisen wollen. Als Beispiel wird die Geschichte der Poppea angegeben. Die Handlung spielt im antiken Rom um das Jahr 67 n. Chr. Ottone, der von einem Feldzug nach Hause kommt, findet seine Frau Poppea zusammen mit Nerone. Sie hat durch ihre Reize Nerone erobert, der ihr verspricht, seine Frau Octavia loszuwerden. Dem Philosophen Seneca, der sich gegen Nerone und Poppea wendet, wird von ihnen befohlen, Selbstmord zu verüben. Seneca fügt sich gelassen diesem Schicksal. Ottone, der inzwischen Trost bei Poppeas Freundin Drusilla gesucht hat, bekommt von Ottavia den Befehl, Poppea zu töten. Verkleidet in den Kleidern Drusillas, dringt er zu Poppea vor, doch er bringt es nicht übers Herz, seine Frau zu ermorden. Von Nerone zur Rede gezwungen, gibt er Ottavia als Anstifterin preis. Ottavia, Drusilla und Ottone werden verbannt, für Poppea aber ist die Bahn zum Thron frei, an Nerones Seite feiert das Volk die neue Kaiserin. (Quelle: Zdf Theaterkanal)

Regie
Darsteller
Mireille Delunch, Anne Sofie von Otter, Silvie Brunet, Charlotte Hellekant, Denis Sedov, Nicole Heaston, Jean-Paul Fouchécourt, Cassandre Berthon
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Freitag, 14. April 2006
Orte
Stadt
Aix en Provence
Land
Frankreich
Kamera
Helene Brugnes, Richard Devroucoux, Philippe Goux, Martine Fleury, Alain Pallot, Cecile Trellyuer
Länge
150 min
Schlagworte