INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-2480

Die Möwe

Autorenschaft
Beschreibung

Obwohl "Die Möwe" ein Stück voller Melancholie ist und ein Selbstmord geschieht, nannte Tschechow es eine Komödie, eine Komödie des menschlichen Dramas.
Der Lehrer liebt Mascha, Mascha liebt Kostja, Kostja liebt Nina und Nina liebt Trigorin. Der erfolgreiche Schriftsteller Trigorin möchte lieber angeln als schreiben, der Gutsbesitzer Sórin möchte lieber schreiben als ein Gut verwalten. Alle leiden sie am unerfüllten Leben, keiner hat die Kraft sich zu ändern, jeder möchte das sein und das besitzen, was unerreichbar ist. "Wir beschreiben das Leben so, wie es ist und weiter weder piep noch pup," schreibt Tschechow selbstkritisch über sich und seine Schriftstellerkollegen an einen Freund.

"Alles ist mies," fasst der Berliner Starkritiker Alfred Kerr 1917 die Botschaft zynisch verkürzend zusammen. Aber "Die Möwe" ist mehr als ein tableaux menschlicher Unzulänglichkeiten, denn es geht schließlich auch um die Frage, wie das Theater sein muss.

Regie
Darsteller
Gertrud Roll, Samuel Fintzi, Ernst-August Scheppmann, Jaqueline Kornmüller, Willi Labmeier, Claudia Burckhardt, Almut Zilcher, Herbert Knaup, Georg Marin, Rainer Will
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
1994
Orte
Stadt
Köln
Land
D
Kamera
Kurt-Oskar Herting
Länge
122 min
Schlagworte