INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-2030

No - Das Geheimnis der Stille

Autorenschaft
Beschreibung

Dokumentation über das traditionelle japanische Maskentheater, das No-Theater gilt als das älteste Maskentheater der Welt. Es verbindet die Dichtkunst mit Musik, Tanz und Schauspiel. Die Dokumentation zeigt die klare Ästhetik dieser Kunstform und porträtiert einige ihrer bedeutendsten Vertreter. "Eine der faszinierendsten Kunstformen Japans ist das No-Theater. Dieses uralte Maskentheater ist eine Verbindung von Dichtkunst, Musik, Tanz und Schauspiel. Scheinbar unberührt vom lauten, turbulenten Tokyo werden uralte Geschichten erzählt und zelebriert. Der Film entführt in die Welt des No, eine Welt der Stille, der Klarheit und der Ästhetik. Er porträtiert bedeutende Künstler und lässt die Gegensätze der hektischen Moderne mit alter Tradition lebendig werden - Gegensätze, die gar keine sind, wie sich am Beispiel zweier berühmter No-Musiker zeigt: Sie sind in beiden Welten Zuhause."
(Quelle: 3sat)

"NO - DAS GEHEIMNIS DER STILLE - Dokumentarfilm über das japanische No-Theater. Japan hat viele traditionelle Kunstformen geschaffen - das No-Theater ist eine der faszinierendsten! Ruhe, Erhabenheit, Klarheit sind Worte, die einem in den Sinn kommen, wenn man das erste Mal eine Aufführung im erlesenen Nô-Nationaltheater in Tokyo miterlebt. Seit 600 Jahren wird diese Kunst bewahrt und gepflegt. Exakte Vorgaben bestimmen jeden Schritt, jedes Wort, jede Bewegung der Darsteller. Von schweren, erlesenen Kostümen umhüllt bewegen sie sich wie in Zeitlupe über die Bühne - begleitet von drei Trommeln, einer Flöte und dem Chor. Der Hauptdarsteller, der shite, trägt zudem eine Maske - denn das No ist das älteste noch existierende Maskentheater der Welt. Der Film führt auf eine Reise in das uns fremde und faszinierende Land Japan und die Kunst des No. Er portraitiert berühmte Schauspieler - allen voran Umewaka Manzaburô - und Musiker des No, wie à”kura Shônoske oder Isso Yukihiro, denen ein Brückenschlag zwischen der starren Tradition und ihrem eigenen, modernen musikalischen Engagement gelingt. Immer wieder sind wir scheinbaren Gegensätzen auf der Spur, die sich doch mehr und mehr zu ergänzen scheinen: Das lebendige, quirlige, laute Tokyo - und die Stille des No. Am faszinierendsten aber ist die Stille selbst - Momente, in denen alle Schauspieler, alle Musiker, und damit auch das Publikum in atemloser Stille verharren. Momente, die mit Worten nicht zu fassen sind, wie eine gemeinsame Meditation aller Künstler und Zuschauer… Unsere Produktion wurde von der Japan Foundation unterstützt." (Quelle: nightfrog.com)

Regie
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 01. Januar 2004
Kamera
carl Amadeus Hiller
Stadt
Tokio
Land
DE
Länge
60 min
Schlagworte