INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-TV-1053

Jedermann ist ein Indianer

Autorenschaft
Beschreibung

"Jedermann ist ein Indianer/Allemaal Indiaan" von Alain Platel und Arne Sierens ist eine Gemeinschaftsproduktion des Künstlerkollektivs "Les Ballets C. de la B." mit dem Genter Jugendtheater „Viktoria“.

Zwei zweigeschossige Mietshäuser in Originalgröße in einer Belgischen Vorstadt sind die Bühne für überfoderte Erwachsene, perspektivlose Kinder und Jugendliche: Links wohnt Joeri mit seinem Vater Franky, einem Feuerwehrmann, der darauf wartet, dass seine Frau aus der Psychiatrie heimkehrt. Rechts lebt Tosca mit ihrer heftig pubertierenden Kinderschar.
Steve tritt seinen Bruder Arno zusammen. Joeri prügelt den blinden Davy, der so gerne Fotos schießt, Tosca hat ihr Mutter-Dasein gründlich satt, tanzt lieber mit den Töchtern zum Spicegirls Song, der behinderte Sohn Arno, legt die Nerven blank, die Putzfrau Cri Cri hängt todessüchtig am Fenstersims und gerade als die naive Kosovo, die im Waschsalon in Toscas Haus arbeitet und eigentlich aus Montenegro stammt, zu einer Lobeshymne auf diese nette Gemeinschaft anhebt, schmiert Steve "Kosovo go home" an ihre Fensterscheibe.

In einer Koproduktion von ZDF Theaterkanal und ARTE entstand diese, extra für das Fernsehen eingerichtete Fassung des Sozialdramas. Fernsehregie führt der Preisgekrönte Regisseur Michael Donecker.

Original mit deutschen Untertiteln.
Uraufführung: 17.11.1999, Gent (dS)

ZE vorhanden.

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Standorte
MCB HFS
Aufnahmedatum
Dienstag, 01. Januar 2002
Land
BE
Kamera
Michael Donecker
Länge
95 min
Schlagworte