INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-6724

Knistern der Zeit - Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkin...

Beschreibung

Filmgalerie 451, Perfect Shot Films Produktion. In Koproduktion mit ZDFkultur, ORF und Goethe Institut. Mit freundlicher Unterstützung durch Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmförderungsanstalt und Deutscher Filmförderfonds.
Schnitt
Oliver Karsitz, Frank Brummundt
Ton
Bianka Schulze, Ulla Kösterke
Musik
Josep Sanou
Regie- und Produktionsassistenz
Lena Trunk, Katharina Woll
Mischtonmeister
Michael Riedmiller
Sound Designer
Bernd Biemüller, Markus Glunz
Dialogschnitt
Markus Glunz, Dietrich Körner
Mischtonassistenz
Thomas Kalbér
Produktionsassistenz Burkina Faso
Ariane Zeba, Lisa Herkenhöhner
Kameraassistenz
Zacharia Ouédraogo, Sibiri Sawadogo
Tonassistenz
Porgo Seydou, Diallo Djiba
Post Produktion Koordinator und Schnittassistenz
Jochen Kraft
Redaktion
Wolfgang Bergmann ZDF, Franz Grabner ORF
Producer
Johannes-Kaya Nowbary
Koproduzentin
Sibylle Dahrendorf
Produzent
Michael Bogar
Produktion
Perfect Shot Films

Ein afrikanisches Bayreuth, eine Oper in Afrika? Christoph Schlingensief reiste trotz schwerer Krankheit immer wieder nach Afrika, um sein wichtigstes Projekt zu starten: Ein Operndorf in Burkina Faso, ein Raum an dem Leben und Kunst zusammen gehören. „Knistern der Zeit“ erzählt die Geschichte eines scheinbar unmöglichen Projekts, von der Suche nach dem richtigen Ort im Mai 2009 bis zur Schuleröffnung im Oktober 2011. Die Dokumentation begleitet Schlingensief hautnah und macht seine Vision und seinen Kampf für das Projekt erfahrbar. Im August 2010 stirbt Christoph Schlingensief, sein Traum lebt weiter.

(Quelle: filmgalerie451.de)
csm

Regie
Darsteller
Christoph Schlingensief, Diébédo Francis Kéré, Aino Laberenz, B. Henri Kéré, Stanislas Meda, Thierry Kobyagda, Thomas George, Celina Nicolay, Familie Sidibé, Familie Diallo, Ensemble VIA INTOLLERANZA II
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 01. Januar 2012
Land
Deutschland
Kamera
Philipp Tornau, Ingo Brunner, Christoph Krauss, Lionel P. Somé, Lennart Laberenz
Länge
106 min