INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-4498

Abgeschminkt: Sandra Hüller

Beschreibung

"Ihr wurde schnell viel zugetraut, und sie ist daran gewachsen." Die Schauspielerin, der dieses außergewöhnliche Lob von der Süddeutschen Zeitung zugesprochen wurde, heißt Sandra Hüller. 1978 in Thüringen geboren, besuchte sie bis 2000 die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Danach spielte sie am Theater in Jena, hatte einen Gastvertrag in Leipzig, bevor sie auf Empfehlung ein Engagement am Theater Basel erhielt.

Dort waren es zwei Rollen, für die sie zur 2003 von "Theater heute" zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gekürt wurde: die Julia aus Shakespeares "Romeo und Julia" und die Dora in "Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" von Lukas Bärfuss, einem geistig behinderten Mädchen, das seine Sexualität entdeckt und damit bei seiner Umwelt aneckt.

Gleich mit ihrem erstem Auftritt in einem Spielfilm gewann sie eine Reihe von Preisen, darunter einen Silbernen Bären und eine Lola. In "Requiem" von Hans-Christian Schmid spielt Sandra Hüller eine von epileptischen Anfällen und inneren Stimmen gequälte junge Frau, die am Ende zu Tode exorziert wird. Trotz ihres Leinwanderfolges spielt Sandra Hüller auch weiterhin Theater. (Quelle: ZDF) / jst

Regie
Darsteller
Sandra Hüller
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
2007
Land
DE / CH
Kamera
Norbert Assheuer
Länge
15 min
Schlagworte