INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-3789

Aus dem Leben der Marionetten

Autorenschaft
Beschreibung

Aus dem Leben der Marionetten ist ein deutscher Spielfilm von Ingmar Bergman aus dem Jahre 1980.
„Bergman entwirft mit diesem Schauspieler- und Dialogfilm ein pathetisch donnerndes Weltbild völliger Trostlosigkeit und Gottverlassenheit, an der jede Aufklärung scheitern muß. Die ewigen Leitmotive des Regisseurs werden eher verbal beschworen als bildlich umgesetzt; auch schauspielerisch nicht überragend.“
(Lexikon des internationalen Films)

Peter Egerman ermordet eine junge Prostituierte, das Mädchen Katharina Krafft, genannt Ka. Egerman ist offenbar glücklich verheiratet mit seiner Frau, die ebenfalls Katarina heißt, beruflich erfolgreich, etabliert und hat sich nie in seinem Leben etwas zu Schulden kommen lassen. Der Film versucht zu analysieren, warum dieser unbescholtene Bürger Egerman diese furchtbare Tat begangen hat. In Rückblenden aber auch in Sequenzen nach Egermans Tat zeigt er Szenen der Ehe, Gespräche mit Egermans Psychiater und lässt Freunde Egermans zu Wort kommen. Seine Frau Katharina erscheint als eine Frau, die sich rührend um ihren Mann kümmert, dieser ist jedoch verschlossen und hat Mordphantasien. Als er die Prostituierte Ka trifft, besitzt sie auch neben dem Namen gewisse Ähnlichkeiten mit seiner Frau. Peter handelt jedoch als eine Marionette seiner innersten Leidenschaften und wie unter Zwang ermordet er das Mädchen an Stelle seiner Frau.
(Quelle: Wikipedia)

Regie
Darsteller
Robert Atzorn, Christine Buchegger, Martin Benrath, Walter Schmidinger, Heinz Bennent, Lola Müthel, Rita Russek, Gaby Dohm, Karl-Heinz Pelser, Toni Berger, Doris Jensen, Heino Hallhuber
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Dienstag, 01. Januar 1980
Kamera
Sven Nykvist
Land
DE / SW
Länge
104 min
Schlagworte