INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-SV-1363

Kabuki zwischen Tanz und Theater

Autorenschaft
Beschreibung

Das Kabuki Theater in Japan blickt auf eine 400 Jahre alte Tradition zurück. Die Lehren des Kabuki werden innerhalb berühmter Schauspielerfamilien von Generation zu Generation weitergegeben, vom Vater zum Sohn oder vom Onkel zum Neffen. Gibt es keine männlichen Nachkommen - im Kabuki werden auch die Frauenrollen von Männern gespielt - wird die Dynastie durch Adoption aufrecht erhalten. Aus einer der ältesten Kabuki-Familien stammen Danjuro und sein 25jähriger Sohn Shinnosuke. Danjuro ist berühmt für seine Darstellungen von Samurais, Kriegsherren und übermenschlichen Figuren, während sein Sohn Spezialist für melancholische Rollen ist, mit denen sich das Publikum gerne identifiziert. In Gesprächen mit den beiden Schauspielern wird die Bedeutung des Kabuki-Theaters für das moderne Japan von heute deutlich. Weit über die Grenzen Japans hinaus ist der Schauspieler und Tänzer Tamasaburo Bando für seine Kunst berühmt. Viele europäische Regisseure wie Andrzej Wajda oder der französische Choreograph Maurice Béjart ließen sich von ihm inspirieren oder suchten seine Mitarbeit. In Tamasaburos breit gefächertem Repertoire ist "Das Heron Mädchen" ein signifikantes Tanzstück, das es dem Künstler erlaubt, seine glanzvolle Technik und sein dramatisches Talent groß herauszustellen. Der Dokumentarfilm von Don Kent zeigt eine Aufführung Tamasaburos in Kioto.

Regie
Standorte
MCB HFS
Aufnahmedatum
2003
Stadt
Kyoto
Land
F.
Kamera
Don Kent
Länge
60 min
Schlagworte