INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-9728

Platz nehmen

Autorenschaft
Beschreibung

Die Choreografin Antje Pfundtner fragt in diesem Solo, wofür es sich lohnt aufzustehen und wann wir besser sitzen bleiben.

Für gewöhnlich erheben sich Bühnenmenschen dann, wenn das Publikum Platz nimmt, um ihnen zuzuschauen und zuzuhören. Nach Stücken rund um die Beweggründe zu beginnen und zu enden, zieht es die Choreografin Antje Pfundtner diesmal vor, erst aufzustehen, wenn sie es für richtig hält. Sich erheben, sich Platz verschaffen, zur Tat schreiten, den Aufstand proben: Wer sagt, dass man sich erheben muss, um das Wort zu ergreifen und was bedeutet im Umkehrschluss ein Sitzen-Bleiben?

Anlässlich des Monologfestivals 2019 reist die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner mit dem dritten Teil ihrer melancholischen Trilogie an, in dem sie – von Aufführung zu Aufführung – das choreografische und politische Handlungspotential von Aufstehen immer wieder aufs Neue hinterfragt. Frisch nach der Hamburger Uraufführung ihres neuen Solos Sitzen ist eine gute Idee (UA 23.10.2019, Kampnagel Hamburg) und als Reaktion darauf sucht Antje Pfundtner nun in Berlin nach weiteren triftigen Gründen aufzustehen und sich als Solistin Gehör zu verschaffen.



// Credits //

Idee/Konzept: Antje Pfundtner in Gesellschaft
Choreografie, Tanz: Antje Pfundtner
Dramaturgie: Anne Kersting
Musik: Nikolaus Woernle
Bühne: Irene Pätzug
Künstlerische Assistenz: Juliana Oliveira
Kostüme: Yvonne Marcour
Licht: Michael Lentner
Produktionsleitung: Hannah Melder
Gäste im Rechercheprozess: Christina Ciupke / Cornelia Dörr / Hermann Heisig / Lea Martini / Fabrice Mazliah / Sheena McGrandles / Eva Meyer-Keller / Matthew Rogers / Anna Till / Frank Willens
Produktion: Antje Pfundtner in Gesellschaft
Koproduktion: Monologfestival 2019 / Theaterdiscounter
“Platz nehmen” entsteht in Reaktion auf “Sitzen ist eine gute Idee” (UA 23.10.2019, Kampnagel Hamburg).

Monologfestival 2019
Konzeption & Kuration: Janette Mickan, Michael Müller
Raumkonzept: Silke Bauer
Presse: björn & björn – Talea Schuré
Produktionsleitung: Imma Scarpato
Öffentlichkeitsarbeit: Katarina Šakic, Sarah Claire Wray
Technische Leitung: Anne Hübschmann, Stephan Mäusel
Assistenz: Sarah Johanna Steinfelder
Produktion & Festivalteam: Theaterdiscounter
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.



// Autorin //

Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) hat ihren Sitz in Hamburg, produziert Bühnenstücke und initiiert kollaborative Räume. Für die Gründung ihrer Gesellschaft erhielt Antje Pfundtner 2012/2013 als erste Choreografin die Konzeptionsförderung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg. 2016 wurde sie mit dem George Tabori Preis ausgezeichnet. Neben ihren Bühnenkooperationen entwickelt APiG Formate künstlerischen Teilens: Aktuell initiiert sie die TISCHGESELLSCHAFTEN, eine Versammlungsinitiative zur Vernetzung, Ressourcenteilung und Verstetigung von Wissensaustausch.


[efr]

http://www.antjepfundtner.de/ http://theaterdiscounter.de/
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Dramaturgie
Darsteller
Bühnenbild
Kostüm
Musik
Licht
Standorte
MCB
Reihe
Sprache
DE
Aufnahmedatum
Freitag, 22. November 2019
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
47 min